Als Freiberufler in die Selbständigkeit starten: firma.de erklärt, was zu beachten ist

24. Mai 2016 8 Minuten zu lesen
Teilen

Freiberufler zu werden ist für viele der erste Schritt in die Selbständigkeit und erfüllt den Traum, endlich sein eigener Chef zu sein. Sie glauben, Freiberufler kann jeder werden? Das stimmt nicht ganz. Um zu den rund 1,27 Millionen Freiberuflern in Deutschland zählen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Welche das sind, zeigt Ihnen dieser Artikel.

 

Was ist ein selbständiger Beruf?

Freiberufler fallen unter die Kategorie der selbständigen Berufe. Die selbständigen Berufe werden grundsätzlich in drei Untergruppen eingeteilt:

  • Freiberufler
  • Kleingewerbetreibende Einzelunternehmer
  • Großgewerbetreibende Einzelunternehmer

Gewerbetreibende Einzelunternehmer, die nicht die Voraussetzungen für freie Berufe erfüllen, müssen ein Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden. Der Unterschied zwischen Kleingewerbe und Großgewerbe ist vom Gewinn und vom jährlichen Umsatz abhängig. Kleingewerbetreibende dürfen jährlich nicht mehr als 30.000 Euro Gewinn und bis zu 300.000 Euro Umsatz (abhängig von der Branche) erzielen.

Bei der Haftung verhält es sich bei Freiberuflern und Gewerbetreibenden gleich. Beide haften mit ihrem gesamten Privatvermögen. Anders als Freiberufler sind gewerbetreibende Einzelunternehmer zur doppelten Buchführung verpflichtet. Bei Kleingewerbetreibenden und Freiberuflern genügt hingegen eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung.

Alle Gewerbetreibende haben Gewerbesteuer, Einkommenssteuer, Solidaritätszuschlag, Lohnsteuer und Umsatzsteuer abzuführen.

Als Freiberufler können Sie ohne Rechtsform in die Selbständigkeit starten oder aber auch eine Rechtsform für sich wählen. Welche Rechtsformen Freiberufler wählen können, erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema.

Wenn Ihnen dieser Artikel Kopfschmerzen bereitet, haben wir etwas für Sie: Lagern Sie Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung einfach an Profis aus. Jetzt unverbindliche Anfrage stellen!

„Freiberufler“ – Was bedeutet das und wer kann es werden?

Nicht jeder kann sich als Freiberufler bezeichnen. Den Status Freiberufler erhält man grundsätzlich, wenn die ausgeübten Tätigkeiten in eine oder mehrere der folgenden Kategorien fallen:

  • Wissenschaftlicher Tätigkeitsbereich
  • Erzieherischer Tätigkeitsbereich
  • Künstlerischer Tätigkeitsbereich
  • Schriftstellerischer Tätigkeitsbereich

Sollte Ihnen die Zuordnung eines Berufes unklar sein, können Sie sich bei Ihrem zuständigen Finanzamt erkundigen, ob dieser zu den freiberuflichen Tätigkeiten zählt.

Die freien Berufe werden weiterhin auch in Katalogberufe und katalogähnliche Berufe unterteilt. Die Unterscheidung ist relevant für die Anerkennung des Status als Freiberufler.

Folgende Berufe gelten in Deutschland unter anderem als freie Berufe sowie als Katalogberufe:

  • Ärzte sowie Zahnärzte, Psychologen, Hebammen
  • Rechtsanwälte, Steuerberater
  • Architekten
  • Journalisten, Dolmetscher, Übersetzer, Schriftsteller, Lehrer und Erzieher

Und folgende Berufe zählen zu den katalogähnlichen Berufen:

Folgende Möglichkeiten bieten sich Freiberuflern beispielsweise:

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Freiberufler und einem freien Mitarbeiter?

„Freiberuflich“ bedeutet nicht unbedingt, ein freier Mitarbeiter zu sein: Freie Mitarbeiter sind für Unternehmen regelmäßig tätig. Jedoch besteht hierbei kein normales Angestelltenverhältnis. Für die Entlohnung seiner Arbeit wird vom freien Mitarbeiter eine Rechnung an den Arbeitgeber gestellt. Leistungen wie Urlaub, Kündigungsschutz oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall fallen weg und machen freie Mitarbeiter zu beliebten Arbeitskräften. Viele Freiberufler sind gleichzeitig auch freie Mitarbeiter, doch sollte man die beiden Begriffe klar voneinander abgrenzen.

 

Welche rechtlichen und steuerrechtlichen Vorgaben gilt es bei Freiberuflern zu beachten?

Zuerst ist es wichtig, dass Sie sich als Freiberufler bei Ihrem zuständigen Finanzamt melden. Für Freiberufler ist keine eigene Rechtsform vorgesehen und auch eine Gewerbeanmeldung ist nicht nötig. Sie können sich auch mit mehreren Freiberuflern unter anderem als Partnerschaftsgesellschaft zusammenschließen. Als Freiberufler profitieren Sie von diversen steuerlichen Vorteilen. In der Regel zahlen Freiberufler nämlich keine Gewerbesteuer und müssen auch keine doppelte Buchführung betreiben. Eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung reicht vollkommen aus. Bei weniger als 17.500 Euro im Jahr genügt sogar eine Steuererklärung.

Auch vom Beitrag der Rentenversicherung sind die meisten Freiberufler befreit oder können freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung leisten. Für einige Freiberufler gibt es jedoch eine Standeskammer. Das bedeutet, dass die Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk Pflicht ist. Dadurch werden automatisch die Beiträge für das Versorgungswerk fällig. Solche kammerpflichtigen Berufe sind zum Beispiel:

Bei Künstlern und Publizisten ist die Künstlersozialklasse für die Rentenversicherung verantwortlich. Sie übernimmt teilweise auch Aufgaben der Kranken- und Pflegeversicherung. Sollten Sie mit Ihrer Freiberuflichkeit nicht in den Wirkungskreis der Künstlersozialklasse fallen, müssen Sie zwischen der gesetzlichen und privaten Krankenkasse wählen.

 

Wie muss man als Freiberufler die Buchführung machen?

Als Freiberufler ist man nicht buchführungspflichtig. Als Jahresabschluss reicht eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung aus. Für Freiberufler ist es bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung also nicht notwendig, eine doppelte Buchführung oder eine Bilanz zu erstellen. Man muss nur die Differenz aus betrieblichen Einnahmen und betrieblichen Ausgaben berechnen.

Wie wird die Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellt?

Beim Finanzamt können Sie ein Formular einfordern, auf dem Sie auch eine Anleitung zum Ausfüllen finden. Sollten Sie weniger als 17.500 Euro Betriebseinnahmen (einschließlich der Umsatzsteuer) im Jahr haben, genügt eine Steuererklärung. Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung stellt die Einnahmen und Ausgaben Ihrer freiberuflichen Tätigkeit gegenüber und errechnet den Gewinn oder Verlust des Geschäftsjahres. Dabei sollten Sie zwingend darauf achten, alle Belege aufzuführen. Es ist immer entscheidend, wann die Rechnungen bezahlt werden, und nicht, wann die Rechnung geschrieben wurde.

Unverbindliches Beispiel für eine Aufgliederung der Betriebserträge und Betriebsaufwendungen:

Erträge

  • Betriebseinnahmen, z. B. ein selbständiger Dolmetscher schreibt eine Rechnung über 100 Euro für eine erbrachte Dienstleistung
  • Umsatzsteuerfreie Betriebseinnahmen, z. B. Schenkung

Aufwendungen (variable Kosten)

  • Wareneinkäufe (netto)
  • Bezogene Dienstleistungen (netto)
  • Gehälter, Löhne für Arbeitnehmer
  • Betriebsausgaben (Bewirtung, Geschenke etc.)

Fixe Kosten

  • Miete (ggf. für Geschäfts-/Büroräume)
  • Ggf. Kfz
  • Abschreibungen

 

Vor- und Nachteile einer freiberuflichen Tätigkeit

Als Freiberufler haben Sie gegenüber anderen Rechtsformen einige Vorteile:

  • Keine Gewerbesteuer
  • Kein Handelsregistereintrag
  • Freie Zeiteinteilung
  • Keine doppelte Buchführung

 

Aber auch die Nachteile dürfen nicht außer Acht gelassen werden:

  • Keine beschränkte Haftung, Haftung mit Privatvermögen – ggf. sollten Sie eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung abschließen
  • Werbeverbot bei einigen Berufen
  • Mitarbeiter oftmals nur in einer Partnerschaftsgesellschaft möglich
  • Selbst krankenversichern

Kümmern Sie sich um Ihr Tagesgeschäft, wir erledigen Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Zuverlässig, transparent und mit niedrigen Fixpreisen.

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Fehler in den Texten entstanden sind.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!