Existenzgründung in Magdeburg: Arbeiten von zu Hause im Kosmetik-Direktvertrieb

aktualisiert am 25. Januar 2018 5 Minuten zu lesen
Teilen

Die Existenzgründerin Petra Brandt war 30 Jahre in einer Arztpraxis tätig. Sie suchte einen Ausweg aus dem Hamsterrad „viel Arbeit – wenig Geld“ und entschloss sich, eine selbständige Tätigkeit aufzunehmen. Nach einem ersten Treffen mit Dagmar Meinz, firma.de-Beraterin in Magdeburg, hatte sie die Zuversicht, dass sie alle Klippen der Existenzgründung als Schönheits-Consultant meistern kann.

Wer und Was:

Petra Brandt arbeitete 30 Jahre lang in einer Arztpraxis. Zunehmend fühlte sie sich unbefriedigt: „Viel Arbeit – wenig Geld“. Dann Kündigung, Bewerbungen und Gespräche – immer wieder im Gesundheitswesen (da kannte sie sich aus) – und immer ähnliche Konditionen wie zuvor. Dann entschied sie: Jetzt ist Schluss! Ich suche nach einem völlig neuen Anfang.

Eine ehemalige Patientin, mit der sie sich über ihre Absicht austauschte, stellte ihr den Kosmetik-Direktvertrieb von Mary Kay vor. Petra Brandt war sofort begeistert von den Produkten und der Perspektive einer selbstständigen Tätigkeit: Arbeiten von zu Hause, sich die Arbeit selbst einteilen, frei entscheiden zu können, bei geringen Fixkosten die Chance, mehr Geld zu verdienen als bisher.

Andererseits quälten sie bange Fragen: Wie macht man sich überhaupt selbstständig? Worauf muss man bei einer Existenzgründung achten? Welche Fehler gefährden die gewünschte berufliche Zukunft und vielleicht auch die Familie? Nicht zuletzt die häufig anzutreffenden negativen (Vor-)Urteile über eine selbstständige Tätigkeit im Allgemeinen und Direktvertrieb im Besonderen.

 

Ausgangslage:

Den ersten Schritt zur Selbstständigkeit hatte Petra Brandt schon kühn gewagt: Ungeachtet aller Ängste und Bedenken „schnupperte“ sie bei Mary Kay, einem der weltweit bedeutendsten Kosmetik-Direktvertriebe. Sie lernte erste Produkte und deren Anwendung kennen, testete sie im „Selbstversuch“ aus… und war zunehmend begeistert.

Nach diesem ersten Schritt benötigte sie nun Hilfe zur Gründung aus der Arbeitslosigkeit. Zwar erforderte ein Start im Direktvertrieb relativ wenig Eigenkapital, doch ganz ohne finanzielle Förderung ging es nicht. Und ohne Businessplan, Tragfähigkeitsbescheinigung und andere Dokumente keine finanzielle Förderung.

Auf Empfehlung einer Bekannten lernte sie in dieser Situation Dagmar Meinz, firma.de-Beraterin in Magdeburg kennen.

 

Existenzgründungs-Beratungsprozess:

Schon das erste Treffen mit der Gründungsberaterin Dagmar Meinz gab ihr Zuversicht, dass sie alle „Klippen” der Existenzgründung als Schönheits-Consultant meistern kann.

Gemeinsam erstellten beide Frauen den Businessplan. Hierbei war es von großem Vorteil, dass Dagmar Meinz nicht nur auf Persönlichkeitsentwicklung spezialisiert ist und speziell Frauen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit unterstützt, sondern auch seit 2005 den Direktvertrieb von Mary Kay „von innen und außen“ kennt.

Auf der Basis des Businessplans wurde die Existenzgründerförderung beantragt und genehmigt. Nun konnte Petra Brandt mit allen Konsequenzen bei Mary Kay einsteigen. Sie besuchte die Schulungen und Seminare, um sich fachlich fit zu machen.

Begleitend half ihr ein Existenzgründercoaching sehr, um im Direktvertrieb Fuß zu fassen. Immer, wenn sie Rat und Hilfe brauchte, fand sie in Dagmar Meinz eine aufmerksame Zuhörerin, die stets passende Lösungsansätze mit ihr erarbeitete und sie in ihr eigenes Netzwerk einbezog.

 

Erreichte Ergebnisse:

Seit ihrer Existenzgründung im Jahr 2011 hat Petra Brandt viel mehr Freude am TUN. Ihr Selbstwertgefühl ist gestiegen. Sie gewinnt an innerer Kraft dank ihrer Kontakte zu Frauen, die durch die Produkte zufriedener sind. Ihr erstes Ziel hat sie schon erreicht: Eigene Chefin zu sein, mit eigener Zeiteinteilung und arbeiten von zu Hause.

Jetzt konzentriert sie sich besonders auf die stetige Erweiterung ihres Netzwerkes. Darin sieht sie den strategischen Erfolgsfaktor für hohe Umsätze und ein eigenes, selbstbestimmtes und hohes Einkommen. Ihre zielstrebige Arbeit wird auch im Mary Kay-Direktvertrieb gewürdigt mit zahlreichen „Belohnungen“ – sie wurde mehrfach mit Rubinen und Saphiren ausgezeichnet. Wenn sie diese Entwicklung mit ihrer 30jährigen Angestelltentätigkeit vergleicht, fragt sie sich immer wieder: Wo gibt es einen Chef, der seinen Mitarbeiterinnen solche Geschenke macht?

Das sagt Petra Brandt über firma.de-Beraterin Dagmar Meinz:

Auf Empfehlung einer Bekannten lernte ich Frau Dagmar Meinz kennen. Schon unser erstes Treffen gab mir Zuversicht, dass ich alle „Klippen“ der Existenzgründung meistern kann. Nach dem Erstellen des Businessplanes folgte über einen längeren Zeitraum ein Coaching, das ich brauchte, um im Direktvertrieb Fuß zu fassen. Bei allen anfallenden Fragen und Problemen konnte ich mich jederzeit an Frau Meinz wenden. In Ihr fand ich immer eine aufmerksame Zuhörerin, die stets passende Lösungsansätze mit mir erarbeitete.

 

Petra Brandts Tipp für andere Existenzgründer:

  • mutig sein und TUN
  • nicht aufgeben, auch wenn es nicht so läuft
  • Netzwerke aufbauen – Kontakte helfen nicht nur bei der Geschäftserweiterung, sondern bieten Hilfe
  • Existenzgründung IMMER mit einem qualifizierten Berater durchführen

 

Autor: Dagmar Meinz

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!