Existenzgründung in Sülzetal: Hausmeisterservice mit ausgewiesenen Handwerksleistungen

aktualisiert am 25. Januar 2018 5 Minuten zu lesen
Teilen

Frank Hobohm arbeitete in Bauunternehmen, zuletzt als Polier. Als das Arbeitsverhältnis betriebsbedingt gekündigt wurde, stand er vor der Frage: Was nun? Angesichts der anhaltenden Krise in der Bauwirtschaft – innerhalb von 10 Jahren verloren rund eine Million Bauarbeiter ihren Arbeitsplatz – schien ihm einzig ein Hausmeisterservice mit ausgewiesenen Handwerksleistungen ohne Meisterprüfung eine Alternative.

Wer und Was:

Frank Hobohm kennt den Bau seit über 30 Jahren und ist gern Bauarbeiter. Doch die Krise in der Bauwirtschaft kann er nicht verhindern. Es trifft ihn auch persönlich. Er scheidet aus dem Betrieb aus – ohne Hoffnung, bald eine Neuanstellung in der Branche zu finden. Um auf die Rente zu warten, ist er viel zu jung. Und er will auch nicht einfach zu Hause sitzen. Ob eine selbstständige Tätigkeit eine Lösung wäre?

 

Ausgangslage:

Frank Hobohm überlegt, was und wie er aus seinem Wissen, aus seinem Können und aus seinen Erfahrungen für eine selbstständige Tätigkeit nutzen kann. Im Handwerk gibt es nach wie vor in verschiedenen Gewerken einen Meisterzwang, auch im Baubereich. Einen Meistertitel hat er aber nicht. So entschließt er sich, einen Hausmeisterservice mit ausgewiesenen Handwerksleistungen ohne Meisterprüfung zu eröffnen. Zusätzlich zum Hausmeisterservice darf er auch Leistungen wie Eisenflechten, Boden-, Platten-, Mosaik- und Parkettlegen sowie den Einbau von genormten Baufertigteilen (Fenster, Türen, Zargen, Regale) anbieten.

Nach seiner Marktanalyse kommen als Kunden Privatpersonen, vorrangig Eigenheimbesitzer, wie auch Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsverwaltungen infrage.

 

Existenzgründungs-Beratungsprozess:

Wie startet man nun in die Selbstständigkeit? Was ist wo anzumelden? Überhaupt – mit der Bürokratie hat Frank Hobohm wenig Erfahrung und wenig am Hut. Durch eine Empfehlungen trifft er auf Dagmar Meinz, Existenzgründercoach und firma.de-Beraterin in Magdeburg. Gemeinsam erarbeiten sie den Businessplan. Mit ihrer direkten und unkomplizierten Art hilft sie in allen organisatorischen Fragen, bei Gewerbeanmeldung und Anmeldung beim Finanzamt, auch bei der Kalkulation, bei der Buchführung und der Aufbereitung der Unterlagen für den Jahresabschluss.

So gelingt der formale Start in die Selbstständigkeit als Kleinunternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes recht zügig. Diese Regelung bietet Frank Hobohm zudem die Chance, in der Startphase seine Leistungen ohne Umsatzsteuer und damit kostengünstiger als viele Wettbewerber anzubieten.

Weitere Kostenoptimierungen die er nutzt sind geringe Fixkosten, weil er seinen Betrieb von zu Hause aus und ohne zusätzliche Angestellte führt. Gerade die Personalkosten sind im Baubereich nach wie vor ein großer Kostenblock. Wenn er Hilfe für seine Aufträge braucht, so greift er auf Subunternehmer in seinem Netzwerk zurück. Für die Hilfe in Fragen der Betriebsführung ist firma.de-Beraterin Dagmar Meinz für ihn die erste Adresse.

 

Erreichte Ergebnisse:

Schon nach dem ersten Geschäftsjahr zeigt sich am Betriebsergebnis, dass er die Kleinunternehmerregelung wohl nicht lange nutzen kann. Die Einnahmen liegen höher als erwartet und die Auftragslage ist sehr gut. Mit seiner Qualitätsarbeit sind die Kunden sehr zufrieden. Nicht unwesentlich ist das wohl auch darauf zurückzuführen, dass sich Frank Hobohm nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht hat und im Abendstudium eine Meisterausbildung erfolgreich absolviert. Mit dem Meistertitel kann er auch überzeugender seine Leistungen verkaufen.

Das sagt Frank Hobohm über die Arbeit mit firma.de-Beraterin Dagmar Meinz:

„Ich habe mit Mauer- und Verputzarbeiten, Pflasterarbeiten für Einfahrten oder Carports sowie Terrassengestaltungen den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Frau Dagmar Meinz wurde mir als Coach empfohlen. Schritt für Schritt führte sie mich bei der Erstellung des Businessplanes und beriet mich umfassend und fachkundig. Der regelmäßige Austausch ist mir auch noch heute sehr wichtig, da ich durch die professionelle Arbeitsweise von Frau Meinz ständig über aktuelle Veränderungen im Bereich der Unternehmensführung informiert werde.“

 

Frank Hobohms Tipp für andere Existenzgründer:

Auf dem Weg in die Selbstständigkeit sollte man sich bei allem, was man plant und tut, beraten lassen. Externe Hilfe wird in der Regel von der Vorbereitung des Unternehmens bis ins fünfte Jahr nach der Gründung benötigt.

Autor: Dagmar Meinz

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!