Mit Microlearning zum schnellen Erfolg

aktualisiert am 11. Dezember 2018 5 Minuten zu lesen
Teilen

Mit Blick auf die sich ständig ändernde Arbeitswelt hat sich auch das Lernverhalten geändert. Waren es früher noch lange Unterrichtseinheiten in Präsenzveranstaltungen, Seminare außer Haus oder Vorträge am Abend im Foyer der Firma, so können Unternehmen heute auf andere Optionen zugreifen, um ihre Mitarbeiter zu schulen. Eine spannende Methode ist Microlearning. Dieser Beitrag erklärt, worum es sich dabei handelt und gibt eine kurze Anleitung zur Umsetzung im Unternehmen.

 

Was ist Microlearning?

Microlearning bedeutet, Wissen in kleinen Schritten zu vermitteln. Die Lerneinheiten sind kurz und umfassen in der Regel nicht mehr als 2 bis 5 Minuten. Am Ende einer solch kurzen Lerneinheit steht ein klares Ziel, zum Beispiel die Vermittlung neuer Fachbegriffe oder die Definition eines komplizierten Prozessschrittes. Hier erfahren Sie, wie Erklärvideos Ihr Employer Branding voranbringen.

Was sind die Vorteile von Microlearning?

Die kurzen Lerneinheiten lassen sich ganz einfach zwischendurch erledigen, zum Beispiel im Zug oder zwischen zwei Telefonaten. Die Experten von simpleshow benennen noch weitere Vorteile:

  • Die kognitive Belastung ist gering, sodass ein Stressgefühl nicht aufkommt.
  • Auch zeitlich stark eingespannte Mitarbeiter können kleinste Einheiten zwischendurch erledigen.
  • Die Lektionen sind im Idealfall verspielt und unterhaltsam, sodass die Bearbeitung Spaß macht.

 

Warum Microlearning so erfolgreich ist

Microlearning ist der gesunkenen Aufmerksamkeitsspanne der Gesellschaft angepasst. Fakt ist, dass die Wahrnehmungsgeschwindigkeit der Menschen heutzutage höher ist als noch vor zehn Jahren. Die ständige Berieselung durch TV, Smartphone und PC hat zugleich auch die Konzentrationsspanne gemindert. Das schlägt sich bereits in Hollywood nieder: Vor 50 Jahren wurden in Filmen noch Szenen gezeigt, bei denen eine Kameraeinstellung bis zu 20 Sekunden beibehalten wurde. In heutigen Kinofilmen ändert sich die Kameraeinstellung im Schnitt alle 2-3 Sekunden. Diese Microsoft Studie zur Aufmerksamkeitsspanne bestätigt die beschriebene Situation, relativiert allerdings die Ausprägung.

 

So lässt sich Microlearning in den Unternehmensalltag eingliedern

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie sich Microlearning ins Unternehmen eingliedern lässt, zum Beispiel in Form eines Microtrainings. Dabei wird in Zusammenarbeit mit einer professionellen Agentur ein kurzes Bildungsformat entwickelt. Das wird anschließend als Qualifizierungsangebot in der Firma bereitgestellt.

 

Kurze Bildungsformate, um Lerninteresse zu wecken

Mitarbeiter erhalten Informationen, wo sie weitere Ressourcen zum Selbstlernen finden. Hier steht nicht das Lernen konkreter Ziele im Vordergrund, sondern die Bildung eines Bewusstseins darüber, dass Lernen wichtig ist. Das Angebot von Microtrainings und die Ablage in einem frei verfügbaren Archiv ermöglicht es Mitarbeitern, jederzeit auf sie zuzugreifen.

Beispiel: Ein Steuerberater beauftragt einen Dienstleister, wichtige Fachliteratur stark komprimiert aufzubereiten und im Intranet für Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen. Interessierte können die Informationen abonnieren. Sie bekommen regelmäßig Informationen, die ihren Interessen entsprechen.

 

Autonome Bausteine zur Qualifizierung

Mitarbeiter im Außendienst sind für reguläre Seminare und Schulungen schwer zu erreichen. Ihre kurzen Lernfenster, in denen wesentliche Informationen vermittelt werden, sind mit Microtrainings ideal zu füllen.
Beispiel: Ein großer Software-Hersteller bietet den Angestellten seiner Lizenznehmer regelmäßige Podcasts (Umfang 10 Minuten) an, in denen Vertriebsmethoden thematisiert werden. In den einzelnen Podcasts erhalten die Mitarbeiter Hilfestellung zu Argumentationstechniken, lernen Wissenswertes über neue Produkte und über Verkaufs- und Arbeitstechniken.

Tipp: Firmen können Microlearning als Benefit anbieten. Es verbessert das Employer Branding und die Qualifikationen der Mitarbeiter.

 

Bestimmte Voraussetzungen müssen für die erfolgreiche Umsetzung gegeben sein

Viele Microlearning Aktivitäten finden im Internet statt. Bildungsmanagement für Firmen bedeutet, den passenden Rahmen abzustecken, in dem Mitarbeiter lernen können. Das ist gar nicht so einfach, weil Mitarbeiter unterschiedliche hohe Bildungsniveaus mitbringen. Manche Mitarbeiter sind routiniert im Umgang mit Microlearning-Angeboten, andere hingegen haben keine Erfahrung. Aus diesem Grund kann der gleiche Inhalt bei unterschiedlichen Zielgruppen verschiedene Aufgaben erfüllen.

Es ist zwingend notwendig, die Struktur der Zielgruppe klar zu gliedern. Handelt es sich um unerfahrene, kompetente oder sehr erfahrene Mitarbeiter? Je nach Kompetenzlevel werden die Lerneinheiten unterschiedlich strukturiert, um gewünschte Ziele zu erreichen.

Damit Microlearning langfristig integriert werden kann, muss die gesamte Firma hinsichtlich der Organisation und der Kultur des Lernens überprüft werden. Gibt es bereits installierte Lernstrukturen im Unternehmen oder muss alles neu aufgebaut werden? Wie lässt sich das neue Lernformat am besten an die Mitarbeiter vermitteln? Sind Präsenz-Einführungsveranstaltungen der richtige Weg?

Ohne einen erfahrenen Dienstleister wird Microlearning zu einer Herausforderung, die sich kaum bewältigen lässt. Deshalb ist es ratsam, einen Experten für die Erstellung der Microlearning-Lerneinheiten hinzuzuziehen.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!