Tipps zum Unternehmens-Check – Folge 1: Strategie

aktualisiert am 14. Februar 2019 5 Minuten zu lesen
Hero Icon

Ein Fachartikel von Jochen Ball läutet unsere neue Reihe zum Thema Do-it-yourself-Unternehmens-Check ein, in der verschiedene Bereiche der Unternehmensanalyse vorgestellt werden. Der erste Artikel des Wirtschaftsexperten der Dornbach-Gruppe behandelt das Thema Strategie und stellt grundlegende Fragen, die jeder Gründer und Unternehmer für sich beantworten sollte.

Ihr Unternehmen ist ein komplexes vielschichtiges Gebilde. Es sollte – egal ob gerade gegründet oder bereits länger am Markt – ständig von Ihnen beobachtet werden, da es sich auch durch äußere Einflüsse verändert. Neben Marktbedingungen, die sich durch wechselndes Kundenverhalten und durch Wettbewerb ändern, gibt es auch immer wieder rechtliche und wirtschaftlich bedingte Anpassungsnotwendigkeiten. Sie sollten daher folgende Bereiche mittels Unternehmens(selbst-)-Check regelmäßig untersuchen:

  1. Strategie
  2. Unternehmenskultur
  3. Prozesse
  4. Risikomanagement
  5. Organisation
  6. Kundenpflege
  7. Einkauf
  8. Liquidität
  9. Führung
  10. Personalentwicklung
  11. Innovation

Die zeitlichen Abstände der Untersuchungen sollten max. 12 Monate und minimal 3 Monate betragen. Unternehmensgründer sollten tendenziell eher alle 3 Monate als einmal jährlich den Unternehmens-Check durchführen.

Welchen Nutzen bringt Ihnen diese Untersuchung eigentlich? Es geht darum, den einmal eingeschlagen Weg auf seine Machbarkeit hin immer wieder zu überprüfen und ggf. nachzujustieren bzw. im Extremfall auch völlig neue Wege zu gehen. Der Spruch „Stillstand ist Rückschritt“ ist zumindest in umkämpften Märkten erfahrungsgemäß durchaus zutreffend. Dieser Umstand ergibt sich daraus, dass erfolgreiche Unternehmen oft sogenannte „Nachahmer“ anlocken, die wiederum versuchen, die etablierten Unternehmen durch andersartige Angebote (oft ist das der Preis) zu verdrängen. Dort wo die Märkte übersättigt sind, geschieht dies selbstredend öfter. Daher ist es gerade bei Unternehmensgründungen außerordentlich wichtig, eine genaue Marktanalyse durchzuführen.

Die Abhängigkeiten zwischen den 11 Punkten, die Sie untersuchen sollten, sind unterschiedlich stark ausgeprägt und je nach Unternehmenssituation und Marktumfeld mal mehr und mal weniger relevant. Dasheißt, dass zwar grundsätzlich alle Punkte zu berücksichtigen sind, aber nicht alle in der gleichen Intensität.

In loser Folge werden wir auf firma.de zu den 11 Punkten Artikel veröffentlichen, aus denen Sie Hinweise für den Selbsttest entnehmen können. Selbstverständlich können Sie uns auch zu einzelnen Punkten oder auch zum gesamten Selbsttest als Berater hinzuziehen. Grundsätzlich sollten Sie ein Punktesystem oder Ampelsystem (Rot = sofortige Handlung notwendig; gelb = unter Beobachtung und demnächst zu bearbeiten; grün = kann gegenwärtig so bleiben) etablieren. Beginnen möchten wir mit dem Punkt „Strategie“.

 

1. Strategie

Hier geht es um die Frage, wo Ihr Unternehmen die besten Marktchancen besitzt bzw. wo es also besser ist als die Marktbegleiter oder es werden will. Diese Unterscheidungsmerkmale sind präzise herauszuarbeiten. Ihre gefundenen Antworten können Sie einem potentiellen Kunden auf die Frage hin, warum er Ihr Kunde werden soll als Argumentation vortragen. Diese Merkmale sollten alle Mitarbeiter im Unternehmen in- und auswendig kennen und danach leben.

In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, nachfolgendes zu wissen bzw. zu beobachten:

  1. Welche Erwartungen haben Ihre (potentiellen) Kunden?
  2. Welche Marktentwicklungen (Trends) sind zu erwarten?
  3. Wo sind Ihre Stärken gegenüber den Wettbewerbern?
  4. Gibt es rechtliche Rahmenbedingungen, die sich absehbar verändern?
  5. Welche technologischen Veränderungen zeichnen sich ab?
  6. Gibt es veränderte Arbeitsverfahren?

Eine kurze Dokumentation der Antworten zur künftigen Reflexion ist sinnvoll!

Des Weiteren sollten alle im Unternehmen arbeitenden Menschen eine klare Vorstellung darüber haben, wie die Arbeit im Unternehmen zu organisieren und zu gestalten ist, damit die Unternehmensziele effizient erreicht werden können.

In diesem Zusammenhang sollten Sie nachfolgend beschriebene Ziele verfolgen:

  1. 1. Einführung eines KVPs (kontinuierlicher Verbesserungsprozess)
  2. 2. Termintreue
  3. 3. Kostenbewusstsein
  4. 4. Qualitätsbewusstsein
  5. 5. Respektvoller Umgang mit Kunden und Kollegen
  6. 6. Beachtung der Arbeitssicherheit
  7. 7. Gewährleistung eines störungsfreien Betriebes

Diese Ziele sollten in Unternehmensgrundsätze münden und bspw. in einem Unternehmensleitfaden dokumentiert werden. Das hilft nicht nur bei der regelmäßigen Reflexion, sondern ist auch hilfreich bei der Kommunikation dieser Ziel bei Kunden oder der Einarbeitung neuer Mitarbeiter.

Dr. Dornbach Treuhand GmbH

Dornbachstraße 1a

61352 Bad Homburg v.d.H.

www.steuerberater-bad-homburg-dornbach.de

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!