Softwareerstellungsvertrag vom Anwalt - firma.de

Softwareerstellungsvertrag vom Anwalt

Sichern Sie sich und die Rechte an Ihrer Software durch einen individuellen Softwareerstellungsvertrag ab!

  • Spezialisierte Anwälte für Softwarevertragsrecht
  • Persönliche und professionelle Beratung
  • Volle Transparenz ohne versteckte Kosten
Pakete vergleichen
Unsere Kunden Uber askCharlie caroobi movinga

Unsere Softwareerstellungsvertrag-Pakete

* Nettopreis

Softwareerstellungsvertrag – Anwaltsleistung zu fairen Preisen

Wasserfall-ModellSCRUM Agile Entwicklung
Leistungen von DURY LEGAL Rechtsanwälte
Nach Beantwortung einiger Fragen erstellt DURY LEGAL den ersten Softwareerstellungs-Vertragsentwurf für Sie. Je nach gewähltem Paket (Agile oder Wasserfall) handelt es sich um einen Vertrag für Ihre jeweilige Projektvorgehensweise (max. 1h Zeitaufwand).
Sie können ein telefonisches Beratungsgespräch (max. 30min) mit einem Juristen von DURY LEGAL führen. Dabei wird der Rechtsanwalt Ihren individuellen Bedarf ermitteln, um den Softwareerstellungsvertrag möglichst passgenau auf Ihr Projekt zuzuschneiden.
Der im Rahmen der gebuchten Rechtsdienstleistung erstellte Vertrag wird mit einer Haftungsübernahmezusage durch die Kanzlei DURY LEGAL Rechtsanwälte von bis zu max. 1.000.000 Euro für die Rechtskonformität der einzelnen Klauseln ausgeliefert.
Sie bestimmen selbst, in welchem Umfang Ihre Software von Kunden verwendet werden darf. Regeln Sie die erlaubte Anpassung, Bearbeitung und Lizensierung Ihrer Software durch individuelle Vertragsklauseln.
Auf der Basis Ihres Feedbacks wird DURY LEGAL den Vertragsentwurf noch weiter anpassen (max. 1h Zeitaufwand).
799€ Netto999€ Netto
KaufenKaufen

Die Rechtsdienstleistungen werden durchgeführt von DURY LEGAL Rechtsanwälte, Inh. Rechtsanwalt Marcus Dury, Beethovenstr. 24, 66111 Saarbrücken. Die firma.de Firmenbaukasten AG übernimmt selbst keine Rechtsberatung.

Softwareerstellungsvertrag von Fachanwälten

  • benefit-star

    Erfahrene Rechtsberater

    Durch die Softwareerstellungs-Pakete von DURY LEGAL können Sie sich voll und ganz auf Ihre Stärken konzentrieren. Vermeiden Sie kosten- und zeitintensive Streitigkeiten mit Ihren Auftraggebern durch Expertenrat von DURY LEGAL.

  • benefit-coffee

    Klare Regelungen zum Nutzungsrecht

    Nutzungsrechte sind ohne gesonderte Vereinbarungen auf ein Minimum beschränkt. Durch einen passgenauen Softwareerstellungsvertrag können Sie genau regeln, welche Rechte Ihr Kunde an der Software erhält.

  • benefit-speed

    Rechtssicheres Projektmanagement

    Bei agilen Entwicklungs- projekten können Sie definieren, wie die Software- erstellung ablaufen soll (Sprintplanung, Rollen- verteilung gem. SCRUM etc.). Sichern Sie sich so durch vorausschauende Regelungen gegen zukünftige Rechts- streitigkeiten ab.

In einfachen Schritten zum individuellen Softwareerstellungsvertrag

  1. Sie entscheiden sich für DURY LEGAL.
  2. Sie bestellen das für Sie passende Softwareerstellungsvertrags-Paket.
  3. Sie beantworten die Fragen von DURY LEGAL.
  4. Ihr Softwareerstellungsvertrag wird schnell und nach Ihren individuellen Bedürfnissen von DURY LEGAL angepasst.
  5. Der individualisierte Vertrag wird Ihnen zur Durchsicht und Prüfung gesendet.
  6. Sie führen ein telefonisches Beratungsgespräch mit einem Anwalt von DURY LEGAL.
  7. Sofern Sie noch Änderungswünsche haben, werden die besprochenen Änderungen von DURY LEGAL in den Softwareerstellungsvertrag eingearbeitet.
  8. Mit DURY LEGAL Rechtsanwälte haben Sie auch für künftige Rechtsfragen einen kompetenten Ansprechpartner in den Bereichen IT-Recht und IP-Recht.
Kaufen

Häufig gestellte Fragen zum Softwareerstellungsvertrag

Ist ein Softwarevertrag ein Werk- oder Dienstvertrag?

Oft kann man nicht pauschal sagen, ob Softwareerstellungsverträge Werkverträge im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches sind, denn einzelne Vertragsbestandteile können einen dienstvertraglichen Charakter aufweisen. Auf diesen Punkt ist insbesondere im Hinblick auf die Vertragserstellung und Vertragsgestaltung zu achten, denn er hat direkte Auswirkungen auf Rechte und Pflichten der einzelnen Parteien.

Worin liegt der Unterschied zwischen dem Wasserfallmodell und der agilen Entwicklung bei der Software-Entwicklung?

Bei einer Entwicklung im Rahmen eines klassischen Wasserfallmodells wird ein IT-Projekt in mehrere Projektphasen aufgeteilt. Dazu bestimmen Auftraggeber und -nehmer vorher den Start- und Endpunkt für jede einzelne dieser Phasen. Die separaten Projektschritte werden hierbei mit den notwendigen Dokumentationspflichten verknüpft. So führt z. B. die Anforderungsanalyse zum Lastenheft und das Systemdesign zur Softwarearchitektur.

Bei einer agilen Softwareentwicklung handelt es sich um einen Sammelbegriff für eine Reihe verschiedener Methoden und Praktiken, die alle auf dem Manifest Agiler Softwareentwicklung basieren. Kernelement der agilen Softwareentwicklung ist es, dass keine vordefinierten Schritte existieren, sondern das Projekt in verschiedene Blöcke (z. B. Sprints) zerlegt wird.

Diese unterschiedlichen Herangehensweisen sind vor allem aus rechtlicher Sicht relevant, da an eine agile Softwareentwicklung andere rechtliche Voraussetzungen geknüpft sind als an eine Entwicklung nach dem Wasserfallmodell.

Welche Regelungen sind in Softwareerstellungsverträgen sinnvoll?

Im Rahmen von Softwareerstellungsverträgen sollte auf jeden Fall der Vertragstyp und dessen Rechtsfolgen umfasst werden. Zudem unterliegt Software dem Urheberrecht. Regelungen zu den Nutzungsrechten sollten daher in jedem Softwareerstellungsvertrag enthalten sein.

Durch die Nutzungsrechte kann der Softwareersteller genau bestimmen, welche Elemente der Software vom Auftraggeber verwendet, verändert und verwertet werden dürfen.

Eine Vielzahl an potenziellen Streitpunkten lassen sich so durch eine klare Vertragssprache bereits im Keim ersticken.

Wie hilft mir ein Softwareerstellungsvertrag?

Gerade in Softwareprojekten tauchen regelmäßig rechtliche Probleme auf. Die meisten Probleme entstehen dadurch, dass zwischen den Vertragsparteien klare Regelungen fehlen.

Typischerweise streiten sich Auftraggeber und der Softwareentwickler um Nutzungsrechte, Anforderungen an das konkrete Projekt, Verwertungsmöglichkeiten, den Erhalt des Quellcodes, das einschlägige Recht (Werk- oder Dienstvertrag), Rücktritt oder Kündigung etc.

Durch klare Regelungen kann bereits vor Projektbeginn festgelegt werden, welche Regelungen für das Vorgehen im Projekt gelten, wann und in welchem Zeitraum die jeweilige Vergütung fällig wird und was passiert, wenn nicht rechtzeitig gezahlt wird.

Kann ich nicht einfach einen Mustervertrag verwenden?

Die Verwendung von Vertragsmustern aus dem Internet erscheint zunächst verlockend. Das Problem mit den Mustern ist, dass sie nur einen Standardfall regeln, der Ihre konkreten Projektinhalte nicht berücksichtigt. Ein guter Softwarevertrag muss eindeutig die individuellen Interessen Ihres Unternehmens schützen, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden.

Ein weiterer Nachteil bei der Verwendung von vorgefertigten Mustern besteht darin, dass es bei den Verträgen auf Feinheiten ankommen kann. Die Anpassung eines Vertrages und die Vermeidung von rechtlichen Stolpersteinen erfordern Kenntnisse, die Nicht-Juristen schnell überfordern.

Im schlimmsten Fall haben Sie einen Mustervertrag verwendet, der unvollständig oder sogar widersprüchlich ist.

Das könnte Sie zum Thema Softwareerstellungsvertrag noch interessieren

  • Was ist ein Werkvertrag?

    Alles Wissenswerte auf einen Blick.

    Jetzt lesen
  • Was ist ein Freelancer?

    Der freie Mitarbeiter im Fokus.

    Jetzt lesen
  • Dienstvertrag vs. Werkvertrag

    Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Vertragsarten.

    Jetzt lesen
  • Scheinselbständigkeit

    Zum professionellen Umgang mit Freelancern.

    Jetzt lesen