Existenzgründung in Saarbrücken: Bei Paint Fix Pro trifft intelligentes System auf systematisches Franchise-Konzept

aktualisiert am 26. Januar 2018 6 Minuten zu lesen
Teilen

Lackschäden am Auto ein Schnippchen schlagen und gleichzeitig Franchise-Nehmer lukrativ in die Zukunft weisen – das bewerkstelligt Andreas Brückner mit seinem erfolgreichen Unternehmen „Paint Fix Pro“. Gerade auch dank der Unterstützung von firma.de-Berater Thomas Häntsch.

Wer und Was:

Kleinste Lackschäden oder Dellen am Auto – immense Kosten für den Autofahrer: Auf diesen Kausalzusammenhang konnte man sich bis Mitte der 90er Jahre stets verlassen, sodass die Reparatur selbst kleiner Kratzer schon große Summen verschlang. Für einen Lichtblick im Kampf für Werterhalt und Co. sorgten hingegen die Begriffe „smart-repair“ und „spot-repair“: ein intelligentes, zeitsparendes und kostenschonendes Konzept zur Behebung von Kratzern und Dellen am Auto. Erkannt hatte dies 1998 auch der Saarbrücker Existenzgründer und Unternehmer Andreas Brückner: Kurzerhand griff er den Geschäftsgedanken auf, testete und verfeinerte vielversprechende Konzeptvarianten, entwickelte sie zu einem Franchise-Modell weiter und führte das mittlerweile erwachsene Konzept als Unternehmen „Paint Fix Pro“ auf dem Markt ein.

 

Ausgangslage:

Eine kostensparende und professionelle Alternative bieten

Seit 1998 bietet das Franchise-Unternehmen Privatleuten, Autohändlern und -vermietern sowie Fuhrparkbetreibern professionelle Hilfe vor Ort bei Autolackschäden und Schäden an Leder- und Stoffpolstern, am Glas sowie bei Dellen. Im Umkreis ihrer jeweiligen Werkstatt sind die Franchise-Nehmer hierbei mit einem komplett ausgestatteten Kleintransporter unterwegs, der Platz für alle Werkzeuge und Geräte bietet. Auch das „Andocken“ der Services an eine bestehende Werkstatt ist möglich.

Kennengelernt hat der Unternehmer und Franchise-Geber Andreas Brückner die Konzepte in den USA, wobei vor allem das Erreichen großer Kundenkreise, die flexible Arbeitsweise sowie die Möglichkeit einer fachgerechten und preisgünstigen Reparatur für den Ideenimport nach Deutschland ausschlaggebend waren.

 

Den Weg in die eigene berufliche Selbstständigkeit ebnen

Entgegen dem üblichen Weg in die Selbstständigkeit bietet das Konzept nicht nur für die Endkunden eine lukrative Möglichkeit, etwaige Schäden schnell, flexibel und kostengünstig beheben zu lassen. Auch die Franchise-Nehmer selbst stehen sehr überschaubaren Startinvestitionen gegenüber. Wer über handwerkliches Geschick verfügt und kontaktfreudig sowie motiviert eingestellt ist, der ist als Partner von Paint Fix Pro sehr willkommen. Das Unternehmen ist inzwischen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Polen, Tschechien, Slowenien und Österreich mit insgesamt 33 Partnern aktiv.

 

Existenzgründungs- und Beratungsprozess:

Betreut wird Paint Fix Pro in seiner Entwicklung durch den firma.de-Partner Thomas Häntsch, einem erfahrenen Unternehmensberater mit umfangreichen Franchise-Erfahrungen aus Aschaffenburg. So fokussierte er sich während des Beratungsprozesses unter anderem auf eine allgemeine Ausrichtung der Saarbrücker Franchise-Zentrale, welche mit überregionalen Aktionen sowie weiteren strukturellen Anpassungen ein einheitliches und konsistentes Auftreten erhielt. Darüber hinaus konnte Thomas Häntsch für frische Innovationen in der Franchisenehmergewinnung sorgen und zum Unternehmen passende Marketingstrategien entwickeln. So half er etwa bei der Präsentation des Unternehmens auf regionalen wie überregionalen Messen sowie beim Ausbau strategischer Kooperationen und erweiterten Ansätzen zum Erreichen neuer Zielgruppen.

Schwerpunktmäßig wurde jedoch eine eingängige Beratung der Franchisenehmer angestrebt, welche der firma.de-Berater professionell und standortungebunden betreute und so bereits vielen Gründern den Weg in die Selbstständigkeit ebnete. Betreut wurde in erster Linie der Gründungsverlauf, der einerseits Systempräsentationen über das Franchise-Unternehmen beinhaltete und andererseits Aspekte der Finanzierung sowie des eigenen geplanten Vorgehens (Businessplan) umfasste. Schritt für Schritt machte Thomas Häntsch die Franchisenehmer so mit dem System der Franchisezentrale vertraut, verordnete ihnen ein sinnvolles und zeitlich effektives Vorgehen bezüglich der eigenen Selbstständigkeit sowie der regionalen Marktpositionierung (Marketingplan) und lieferte darüber hinaus wertvolle Informationen bezüglich staatlicher Fördermittel und sonstiger Zuschüsse.

 

Eingängige Beratung der Franchise-Nehmer

Geplant und koordiniert wurden bezüglich der Marktpositionierung zahlreiche und individuell zugeschnittene Promotion-Aktionen sowie eine umfangreiche Pressearbeit vor Ort in Paarung mit einem effizienten Vorgehen hinsichtlich der Akquiseunterstützung.

Abgerundet wird das Konzept indes durch eine dauerhafte Begleitung und Unterstützung während der Franchise-Partnerschaft, wobei Thomas Häntschs Hauptaugenmerk darin liegt, auf regionale Änderungen sowie auf weitere teils tagesaktuelle Geschehnisse und Umstände Bezug zu nehmen und diese in das Gesamtkonzept intelligent einzubauen. Aktuell konnten auf diese Weise bereits 12 Franchisenehmer erfolgreich begleitet werden.

 

Erreichte Ergebnisse:

Zu der langfristigen Beratung und Zusammenarbeit mit firma.de-Berater Thomas Häntsch sagt Andreas Brückner, Geschäftsführer von Paint Fix Pro®:

„Die Zusammenarbeit mit Thomas Häntsch hat sich für unser System als Glücksfall herausgestellt. Herr Häntsch konnte sowohl dem System entscheidende Impulse für einen gestärkten Marktauftritt geben, wie auch die Betreuung der Neugründer von der Businessplanung bis zur Betreuung bei der Erstkundengewinnung ganz entscheidend verbessern. Hierbei ist Herr Häntsch extrem motiviert und setzt ständig neue Impulse. Wir sind sehr froh, ihn beratend an unserer Seite zu haben.“

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!