Die technische Basis: Welche Standards sollte meine Website erfüllen?

aktualisiert am 11. November 2020 9 Minuten zu lesen
Hero Icon

In unserer Agentur treffen wir oft auf Unternehmer, die sich wundern, warum ihre Website nicht funktioniert oder nicht bei Google gefunden werden kann. Die Antworten auf diese Fragen können vielschichtig sein. Doch oft hat es unmittelbar mit einer fehlerhaften Seitenarchitektur zu tun. Damit ist gemeint, dass die technische Infrastruktur der Seite nicht den gültigen Vorgaben entspricht.

 

Warum die Struktur wichtig ist

Die Struktur ist von zentraler Bedeutung im Hinblick auf die Auffindbarkeit und die Performance Ihrer Website. Denn nur, wenn eine Seite technisch gut aufgebaut ist, können Suchmaschinen wie Google sie richtig verarbeiten und dem Suchenden an entsprechend prominenter Position zur Verfügung stellen. Wenn Sie also bei der Erstellung Ihrer Seite einige grundlegende Handgriffe beachten, dann steht Ihrem digitalen Erfolg aus technischer Sicht nichts mehr im Wege.

 

Der richtige Name, der richtige Server und das richtige Zertifikat

Bevor es richtig losgeht, sollten Sie sich einen passenden Domainnamen für Ihr Onlineprojekt aussuchen. Wichtig ist dabei, dass Ihre Marke direkt erkannt werden kann. Darüber hinaus spielt auch die regionale Verbundenheit eine Rolle. Möchten Sie in Deutschland erfolgreich sein, dann sollten Sie eine *.de-Domain wählen. Bei einer internationalen Ausrichtung ist hingegen *.com meist eine gute Alternative. Zur Zeit ist es noch so, dass die Top Level Domains (wie zum Beispiel .reisen) beim Nutzer nicht vertrauenserweckend wirken. Daher sollten sie weiterhin auf das Althergebrachte setzen.

Zudem sollten Sie bei der Wahl Ihres Servers Vorsicht walten lassen. Im Endeffekt empfiehlt es sich immer, einen schnellen Server mit einer Zentrale in Deutschland zu wählen. Denn wenn Sie einmal die Hilfe des Supports nötig haben, wird hier keine Sprachbarriere vorherrschen – und die Antworten des Kundendienstes kommen oft etwas schneller. Es lohnt sich, hier die unterschiedlichen Anbieter zu vergleichen und vielleicht nicht den billigsten zu nehmen. Denn mit der Leistung des Servers steht und fällt die Leistung Ihrer Website, weshalb hier Qualität und Schnelligkeit wichtiger sein sollten als ein paar gesparte Euro.

Mittlerweile ist es darüber hinaus ratsam, eine Website direkt mit dem HTTPS–Zertifikat auszustatten. Dies ist eine Weiterentwicklung der bekannten http–Verbindung und sorgt für mehr Sicherheit bei der Kommunikation zwischen Website und Benutzer. Große Konzerne wie Google gehen immer mehr dazu über, http–Seiten als minderwertig und unsicher zu klassifizieren. Bevor Sie also in wenigen Monaten alles umstellen müssen, sollten Sie sich direkt um ein HTTPS–Zertifikat bemühen. Diese kosten in der Regel nicht die Welt und zahlen sich im Hinblick auf die Nutzererfahrung sowie das Ranking in Suchmaschinen aus.

 Für mehr Ranking-Power mit organischem Traffic: Jetzt kostenlosen SEO-Check buchen!

Mobile Seiten und Apps

Immer mehr Nutzer sind vor allem mit mobilen Geräten im Internet unterwegs. In diesem Umfeld hat derjenige, der keine mobil optimierte Seite anbietet, schon verloren. Denn solche Seiten sind auf dem kleinen Bildschirm nur durch umständliches Zoomen zu erkennen. Es ist daher unausweichlich, dass Sie Ihre Website von vornherein auch für mobile Endgeräte optimieren. Am einfachsten ist es dabei, die Seite responsive zu gestalten – das heißt, dass sie automatisch wächst und schrumpft, je nachdem, mit was für einem Gerät sie aufgerufen wird. Alternativ können Sie aber auch eine eigenständige mobile Version Ihrer Seite erstellen.

In vielen Branchen kann es sich zudem lohnen, dem Nutzer eine App zur Verfügung zu stellen. Dies sorgt dafür, dass er Ihr Angebot immer direkt auf dem Smartphone hat. Ist Ihre App erfolgreich, so eröffnen Sie sich ganz neue Kanäle der Kundenansprache. Da die Bereitstellung einer App jedoch mit zum Teil ansehnlichen Kosten verbunden ist, sollten Sie immer abwägen, ob Sie dies tatsächlich benötigen. Ein Nachrüsten zu einem späteren Zeitpunkt ist hierbei auch problemlos möglich.

 

Meta-Daten, Alt-Attribute, Überschriften und die interne Verlinkung

Damit Suchmaschinen wie Google Ihre Website richtig finden und darstellen können, sollten Sie einige Auszeichnungen nicht vernachlässigen. Am wichtigsten sind hierbei die Meta-Daten. Der Titel sollte eine passende Überschrift der Website bieten. Die Meta-Description hingegen sollte kurz und prägnant beschreiben, worum es auf der jeweiligen Seite geht. Wichtig ist dabei, dass die Beschreibung einladend wirkt, denn sie wird von Google in den organischen Suchergebnissen angezeigt – als Beschreibung unter dem Link. Damit sie dort ganz dargestellt werden kann, sollte sie 154 Zeichen nicht überschreiten. Neben diesen Daten sollten auch die Alt-Attribute eingepflegt werden. Dies sind die Beschreibungen der Bilder, die von Suchmaschinen zum Verstehen aller Fotos und Zeichnungen genutzt werden. Ohne diese Attribute werden Google und andere Suchmaschinen Ihre Seite nicht zu 100 % verstehen.

Ein weiterer Weg, um die Struktur Ihrer Inhalte besser verständlich zu machen – sowohl für Suchmaschinen als auch für Besucher – sind Zwischenüberschriften. Hier ist zu beachten, dass es nur eine H1-Überschrift geben sollte. Dies bedeutet nicht, dass der Rest des Inhaltes weniger wert ist – sondern dass Sie sich über die dahinterstehende Struktur Gedanken gemacht haben. Die Suchmaschine wird es Ihnen danken.
Und um die Struktur Ihrer Seite besser verständlich zu machen, hilft es, auf die interne Verlinkung zu setzen. Diese findet zum einen im Menü und zum anderen im Inhalt selbst statt. Denn Sie können andere Unterseiten verlinken, um damit die Nutzererfahrung zu verbessern und Google den Weg zu weisen. Von dieser Möglichkeit sollten Sie also unbedingt Gebrauch machen.

 

Fazit: Klare Struktur für klare Seiten

Wenn Sie sich an diese grundlegenden Tipps halten, dann haben Sie schon viel gewonnen. Denn sowohl die Suchmaschinen als auch die Nutzer freuen sich über eine klare Infrastruktur Ihrer Seite. Und um Ihnen selbst das Leben zu erleichtern, sollten Sie darüber hinaus Google Analytics und Google Search Console in Ihre Seite einbinden. Denn diese Programme sind komplett kostenlos und ermöglichen es Ihnen, die Performance Ihrer Seite zu überprüfen, Fehler zu finden und diese zu beheben.

So kann es Ihnen gelingen, eine strukturell einwandfreie Website auf die Beine zu stellen. Wenn Sie sich dazu noch an die Vorgaben für ein sinnvolles Design halten, werden erste Erfolge in der Online–Welt nicht lange auf sich warten lassen. Und sollten Sie nicht wissen, wie Sie diese ganzen technischen Dinge richtig umsetzen können, dann sollten Sie nicht verzweifeln, sondern sich Rat von einem Experten holen. Schon mit einer einmaligen Investition können Sie hier dafür sorgen, dass Sie sich im Hinblick auf Ihre Website erst einmal keine Gedanken mehr machen müssen.

​​Sie wollen hoch hinaus? Für ein besseres Ranking und eine höhere Sichtbarkeit bei Suchmaschinen: Jetzt kostenlosen SEO-Check buchen!

Autor: Michael Schöttler

Über den Autor

Mein Name ist Michael Schöttler. Die Suchmaschinenoptimierung und das Online Marketing sind meine Leidenschaft. Als akkreditierter Journalist und Chefredakteur des SEO Portal schreibe ich darüber und als Geschäftsführer der imwebsein GmbH kann ich diese Leidenschaft in der Praxis umsetzen. Wenn Sie Fragen zu unserem Artikel oder zu unseren Dienstleistungen haben, können Sie mich via service@imwebsein.de oder unter 03301 – 57 34 50 erreichen.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!