STO-Beratung: Wie hilft der Anwalt bei Ihrem Security Token Offering?

aktualisiert am 16. Juli 2019 3 Minuten zu lesen
Teilen

Security Tokensales sind gegenüber dem Initial Coin Offering die immer beliebter werdende Variante einer Finanzierung durch Kryptowährungen. Um den Überblick über sämtliche Regularien und Anforderungen zu behalten, ist eine rechtliche Beratung unverzichtbar. firma.de erklärt, bei welchen Aspekten eines STO juristische Unterstützung besonders wichtig wird und warum.

 

Was bietet die Rechtsberatung vor dem STO?

Im Zuge der großen ICO-Welle in den vergangenen zwei Jahren sind viele Projekte wegen der fehlenden rechtlichen Absicherung gescheitert. Der Gesetzgeber verzeiht aufgrund neuer Regularien keine undurchsichtigen Coin-Emissionen mehr, um Anleger in Zukunft besser zu schützen. Nur mit einer Rechtsberatung vom Experten können Sie späteren Konflikten vorbeugen.

Juristische Sicherheit für das STO Whitepaper

Bereits vor dem Tokensale hilft Ihr ausgewählter Rechtsanwalt dabei, das Whitepaper und Pitchdeck rechtssicher zu formulieren und alle relevanten Feinheiten im Zuge eines juristischen Audits zu überprüfen. So werden schon in der Konzeptionsphase die richtigen Weichen gestellt.

Prüfung der aufsichts-und kapitalmarktrechtlichen Voraussetzungen

Security Token werden von Seiten der BaFiN als wertpapierähnliche Token (WPÄ)  kategorisiert und unterliegen damit strengen aufsichtsrechtlichen Vorgaben. Darüber hinaus benötigen Sie für den Tokensale in vielen Fällen neben einem Prospekt auch eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin).

Sales Agreement und Terms of Conditions mit Rechtssicherheit

Für das eigentliche Token Distribution Event sollten zudem sowohl das Sales Agreement als auch die AGB fertig gestellt sein. Dabei sind folgende Fragen relevant:

  • Ausgestaltung der Rechte des Security Token
  • Dauer der Emission
  • Preise
  • Übertrag- und Handelbarkeit
  • Bountyregelungen
  • Geplante Air Drops
  • Besteuerung
  • Haftung
  • Finanzierungsziele (soft und hard caps)
  • Gewinnbeteiligung
  • Stimmrechte
  • Ausschlussklauseln
  • Datenschutzrechtliche Regelungen
  • Schutz der Investoren vor Verwässerungen

Dies sind nur einige der Punkte, die rechtskonform gestaltet werden müssen, damit der STO nicht schon vor dem eigentlichen Startschuss scheitert. Ausführliche Nutzungs- und Geschäftsbedingungen unterstreichen außerdem, dass Sie sich mit den weiteren Schritten Ihrer Finanzierung und deren rechtlichen Konsequenzen grundlegend auseinander gesetzt haben.

Vertrauenswürdigkeit gegenüber Anlegern

Erfahrene Anleger im Fintech-Sektor sind aufgrund vieler ICO-Pleiten vorsichtiger geworden. Juristische Beratung für Ihr STO kann also ein willkommenes Plus an Vertrauen schaffen, das Sie für Ihr Marketing nutzen können.

 

Professioneller Ansprechpartner für weitere Schritte

Die Regulierung von Kryptowährungen und deren Emittenten auf dem Europäischen Markt wird voraussichtlich strikter werden. Um den rechtlichen Status Ihres Unternehmens auf dem neuesten Stand zu halten, ist auch nach dem Initial Token Offering ein spezialisierter Rechtsanwalt für Sie ein unverzichtbarer Teil Ihres Beraterkreises.

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.
 
firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!