Founders Faces: openHandwerk bietet Cloud-Lösungen für Handwerksbetriebe

aktualisiert am 6. März 2019 4 Minuten zu lesen
Teilen

Wir lieben Gründer. In unserer Interview-Reihe Founders Faces kommen spannende Gründerteams & Startups zu Wort, die wir bei der Gründung begleitet oder durch andere firma.de-Services unterstützt haben. Dieses Mal im Kurzportrait: Martin Urbanek von openHandwerk

Martin Urbanek im Interview
Martin Urbanek, Gründer und Geschäftsführer bei openHandwerk

 

firma.de: Wer seid Ihr? Was macht Ihr mit openHandwerk?

Martin Urbanek: Die openHandwerk GmbH ist ein Berliner Tech-Startup, das im Januar 2018 gegründet wurde. Wir sind im Bereich PropTech & CraftTech unterwegs. openHandwerk ist eine funktional mächtige und dennoch einfach zu bedienende „Software as a Service“ (SaaS) in der Cloud. Mit unserer Handwerkersoftware optimieren und digitalisieren wir alle Prozesse und wiederkehrenden Aufgaben im Büro und auf der Baustelle.

Unsere Cloud-Lösung steigert die Effizienz kleiner bis mittelständischer Handwerksbetriebe und Serviceunternehmen. Gleichzeitig entlastet openHandwerk das Personal im Büro und auf der Baustelle, sodass trotz Fachkräftemangel mehr Aufträge erledigt werden können. Darüber hinaus verbessern wir die Kommunikation und Kundenzufriedenheit für unsere Handwerkskunden und sorgen für eine stärkere Kundenbindung.

Mit eurem cloud-basierten Geschäftsmodell habt Ihr es bereits in das TechBoost Programm der Telekom geschafft. Wie ist der aktuelle Stand und was sind die nächsten Schritte?

Wir haben bereits eine umfangreiche gewerkeübergreifende bzw. gewerkeoffene Handwerkerlösung mit Unternehmen aus allen Bereichen. Durch Customizing können wir bereits bestehende Prozesse des Betriebs in unserer Software abbilden. Aktuell widmen wir uns – gemeinsam mit Herstellern und Großhändlern – dem Thema Beschaffung und suchen hierzu noch Handelspartner, die ihren E-Commerce stärken möchten oder neue Wege in der Beschaffung oder im Vertrieb gehen möchten.

Logo openHandwerkWelche Tipps würdest Du anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Es sind mehrere Fragen, mit denen man sich beschäftigen sollte: Was kann mein Produkt besser als andere? Welche Probleme löst es und sind Kunden bereit, für mein Produkt oder meine Idee zu bezahlen? Ist es nach oben einfach skalierbar? Darüber hinaus finde ich es persönlich hilfreich, Produkte – vor allem im B2B-Bereich – mit Pilotkunden zu entwickeln, um schnell zu lernen und den Markt besser zu verstehen.

Ihr habt Euch für den firmaSPACE entschieden. Welchen Mehrwert bietet das Coworking-Programm Gründern aus Deiner Sicht?

Ich kannte firma.de bereits aus meiner Zeit vor openHandwerk, da Freunde und Bekannte mit euch gegründet haben. Das Angebot des SPACE kam für uns genau zur richtigen Zeit – firma.de und openHandwerk kamen zusammen, als wir gerade dabei waren, uns langsam zu vergrößern. Neben den Räumlichkeiten des SPACE haben uns auch weitere Services wie Buchhaltung oder Legal Support überzeugt, die uns bis heute die Freiheit geben, uns auf unser Kerngeschäft zu fokussieren. Es ist hilfreich, für diese Themen einen erfahrenen starken Partner zu haben.

Ich denke, dass unsere Unternehmensphilosophie und die von firma.de nah beieinander liegen. Was firma.de für den Gründer ist, ist openHandwerk für den Handwerker. Beide Unternehmen bieten umfassende Lösungen und Engagement, um den Kunden glücklich zu machen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei firma.de und dem gesamten Team aus Berlin und Wiesbaden für die tolle Zeit und Unterstützung bedanken und ich denke, dass wir auch zukünftig weiter zusammenzuarbeiten, um zumindest Gründern im Handwerk oder Bau das beste Setup aus unseren beiden Welten zu ermöglichen.

Wir bieten Software-Entrepreneuren und Start-ups, die noch nicht gegründet haben, den besten Coworking Space Berlins an. Bewerbt euch jetzt für den firmaSPACE und sichert euch einen der begehrten 20 Plätze!

Bilder: Martin Urbanek, openHandwerk GmbH

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!