Was genau ist Corporate Identity?

aktualisiert am 28. Oktober 2019 6 Minuten zu lesen

Eine Corporate Identity sollte direkt bei der Unternehmensgründung mitgeplant werden. Mithilfe der drei Säulen der CI – Corporate Design, Corporate Communication und Corporate Culture – ist es für Ihr Unternehmen ein Leichtes, aus der Masse herauszustechen.

Wenn sie richtig geplant und umgesetzt wird, kann sie einen Unterschied wie Tag und Nacht machen: die Corporate Identity eines Unternehmens. Eine gut bedachte und einheitliche Firmenidentität entscheidet, wie ein Unternehmen von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird und was Kunden von einem Unternehmen erwarten.

 

Corporate Identity: Definition

Als Corporate Identity (kurz: CI) fasst man die gebündelten Merkmale und Charakteristika eines Unternehmens zusammen, die es definieren und von anderen Unternehmen unterscheidbar machen. Kurz: Eine CI macht ein Unternehmen unverwechselbar, sie dient der Selbstdarstellung. Wobei unter dem Begriff der Corporate Identity viel mehr zusammengefasst wird, als man zunächst meinen mag: Die Unternehmenskultur oder auch die -philosophie, die Kommunikation nach außen, die Gestaltung und das Design von Logo, den Betriebsräumen bis in zur Webseite – dies alles gehört zur Corporate Identity. Doch um das weit reichende Gebiet der Unternehmensidentität vollständig zu überschauen, sollte man sich eingehender mit den drei großen Säulen der CI beschäftigen.

 

Was gehört zur Corporate Identity?

Zur CI gehören mehrere Komponenten, die meist jedoch in drei grundlegende Teilbereiche zusammengefasst werden, die sogenannten “Säulen der Corporate Identity”:

Corporate Design

Das Corporate Design (CD) ist die visuelle Identität des Unternehmens. CD beschäftigt sich mit der einheitlichen Gestaltung von Unternehmenslogo, der Webseite und jeglichen weiteren Auftritten des Unternehmens, beispielsweise bei Flyern, Werbeanzeigen, den Visitenkarten und dem Briefpapier. Das Corporate Design zieht sich idealerweise wie ein roter Faden auch durch die Inneneinrichtung der Geschäftsräume und – je nach Branche – die Arbeitskleidung der Mitarbeiter. Zum CD können auch akustische Auftritte gehören, wie beispielsweise ein Jingle, der vor jeder Werbeeinblendung abgespielt wird und den Wiedererkennungswert steigert.

Sie sind gerade dabei, Ihr Business aufzubauen? Dann sollten Sie auch jetzt schon an die Buchhaltung denken. Fordern Sie jetzt ein unverbindliches Angebot zur Erstellung Ihrer Finanzbuchhaltung an!

Corporate Culture

Die Unternehmenskultur befasst sich mit Bereichen wie den Handlungsweisen, aber auch mit der Ausrichtung auf Moral und ethischen Grundsätzen. Werte, Normen und Überzeugungen sind die Grundvariablen, auf denen die Corporate Culture basiert. Die Unternehmenskultur bildet mit ihren Werten und Überzeugungen den Grundstein für das Kommunikationskonzept.

Corporate Communication

Zu jedem guten CI-Konzept gehört auch die Einplanung der Corporate Communication. Diese beschäftigt sich mit der kommunikativen Identität eines Unternehmens: Hierbei handelt es sich um die Kommunikation sowohl nach außen als auch nach innen als Konzept. Wie werden beispielsweise Pressemitteilungen oder Newsletter formuliert? Mit Themen dieser Art befasst sich die CC, allerdings kann man weitere Punkte der Corporate Identity unter dem Begriff der Corporate Communication zusammenfassen:

  • Corporate Behavior: Das Unternehmensverhalten beschäftigt sich mit der Kundenansprache, dem Dresscode und dem Umgangston. Auch Teamgeist ist ein Thema des Corporate Behavior.
  • Corporate Philosophy: Die Philosophie des Unternehmens entspringt normalerweise aus dem Selbstverständnis des Gründers und spiegelt seine persönlichen und ursprünglichen Intentionen wider. Die CP ist im Grunde genommen der Grundstein für die gesamte Unternehmensidee, des Fundament, auf dem Ihr Unternehmen erbaut ist.

Die Corporate Communication fasst somit als Kommunikationskonzept alle Verhaltensweisen der Mitarbeiter des Unternehmens zusammen: Was wird kommuniziert und wie wird es kommuniziert?

 

Corporate Identity: Beispiele

Um den Begriff der Unternehmensidentität besser zu verstehen, sollte man sich anhand prominenter oder auch weniger prominenter Beispiele daran orientieren, welche Konzepte für eine einheitliche Firmenidentität umgesetzt wurden und wie sie funktionieren:

Beispiele für Corporate Design

Telekom: Zu der Farbe magenta assoziiert mittlerweile fast jeder den deutschen Großkonzern für Telekommunikation. Der Jingle, bestehend aus einer Tonfolge von fünf Tönen ist ebenfalls bekannt und das pinke “T” zwischen mehreren Punkten wird auch auf den ersten Blick als Firmenlogo erkannt. Einheitlichkeit wird bei der Telekom wie das “T” groß geschrieben.

Müller & Sohn Stahlbau: Man muss kein Großkonzern sein, um ein gutes Corporate Design zu haben: Die Webseite des Traditionsunternehmens nimmt sich ebendiese Tradition zum Ansatz für die Corporate Identity. Einheitlich eingefärbte Bilder und passende Akzente geben die Farben aus dem Unternehmenslogo wider und sorgen für einen einheitlichen Look.

Beispiele für Corporate Culture

Google: Der Unternehmensriese aus Silicon Valley steht seit Jahren fast schon synonym für Unternehmenskultur. Arbeiten auf dem Google Campus soll den Mitarbeitern so angenehm wie möglich gestaltet werden, damit diese ganz automatisch freiwillig mehr Zeit dort verbringen. Zusätzlich ist Google bekannt für seine Boni: kostenloses Essen und campusweite Freizeitangebote sind nur einige davon.

Beispiele für Corporate Communication

IKEA: Das bekannte schwedische Möbelhaus ist für seine direkte, freundliche Kundenansprache bekannt. Kunden werden hier wie Familie und Freunde angesprochen, eine familiäre Arbeitsatmosphäre wird vermittelt.

 

Corporate Identity: Fazit

Ob es nun die Verwendung bestimmter Illustrationselemente in Logos und auf Webseiten geht, um eine Einheitlichkeit zu schaffen, oder um die Kommunikation mit den Kunden und die generellen Grundsätze des Unternehmens: Eine im Voraus geplante Corporate Identity kann nur von Vorteil für Sie und Ihr Unternehmen sein. Es ist daher empfehlenswert, diese zumindest in Ansätzen bereits in den Businessplan einzubauen.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!