Abzinsung von Rückstellungen: So funktioniert’s

aktualisiert am 17. November 2020 6 Minuten zu lesen
Hero Icon

Die Abzinsung von Rückstellungen ist davon abhängig, ob Sie nach dem Steuerrecht oder dem Handelsrecht bilanzieren. In diesem Artikel lernen Sie am Beispiel einer Pensionsrückstellung, wie der Zinssatz angewendet wird.

 

Abzinsung von Rückstellungen in der Handelsbilanz

Zeitraum der Abzinsung

Rückstellungen in der Handelsbilanz, deren Restlaufzeit mehr als ein Jahr beträgt, müssen abgezinst werden (§ 253 Abs. 2 S. 1 Handelsgesetzbuch). Umgekehrt gilt: Beträgt die Restlaufzeit der Rückstellungen weniger als zwölf Monate, werden sie nicht abgezinst. Dabei spielt die Langfristigkeit keine Rolle.

Bei der Abzinsung von Rückstellungen ist laut Handelsrecht der bilanzielle Ausweis mit dem Rückzahlungsbetrag vorgesehen (§ 253 Abs. 1 HGB). Dies ist der Fall, weil es sich bei Rückstellungen um Passivposten handelt. Sie stellen also eine Zahlungsverpflichtung in der Zukunft dar.

Ermittlung des Abzinsungsbetrags

Um den Betrag der Rückstellungen ansetzen zu können, muss für die Ermittlung der Höhe zunächst eine sogenannte „vernünftige kaufmännische Beurteilung” erfolgen (§ 253 Abs. 1 HGB). Das heißt, die Die Beträge müssen also ordentlich und realitätsgetreu hergeleitet werden:

  • Preis- und Kostensteigerungen: Die Einschätzung muss auf unternehmens- und branchenspezifischen Daten basieren. Wenn solche Daten mit vertretbarem Aufwand nicht beschafft werden können, können Sie zur Orientierung das Inflationsziel der EZB nutzen.
  • Technologischer Fortschritt: Der Fortschritt kann nur bei hoher Wahrscheinlichkeit in die Schätzung mit einbezogen werden.

Gleichzeitig gelten folgende Prinzipien (§ 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB):

  • Stichtagsprinzip: Singuläre Ereignisse wie Gesetzesänderungen nach dem Bilanzstichtag bleiben unberücksichtigt.
  • Einzelbewertungsprinzip: Rückstellungen werden einzeln und unabhängig voneinander bewertet werden. Eine Ausnahme liegt vor, wenn gleichartige Verpflichtungen in großer Zahl vorliegen (Massenverpflichtungen).

 

Buchhaltung ist nicht Ihr Ding? Kein Problem, firma.de übernimmt das gerne für Sie! Jetzt einfach das für sie geeignete Paket buchen!

Abzinsungssätze

Die aktuellen Abzinsungssätze werden von der Deutschen Bundesbank ermittelt und monatlich bekanntgegeben. In der Rückstellungsabzinsungsverordnung (RückAbzinsV) werden die dazugehörige Ermittlungsmethodik und Veröffentlichungsmodalitäten geregelt. Allerdings gibt es keine festen gesetzlichen Vorgaben dafür, wie der abgezinste Rückstellungsbetrag erfasst werden soll.

 

Abzinsung von Rückstellungen in der Steuerbilanz

Abzinsungssätze und Zeitraum

In der Steuerbilanz gilt der Rückzahlungsbetrag als unterster Wertansatz einer Verbindlichkeit. Rückstellungen und Verbindlichkeiten müssen grundsätzlich mit 5,5 Prozent abgezinst werden (§ 6 Abs. 1 Nr. 3 und 3a Einkommensteuergesetz). In manchen Fällen bleibt die Abzinsung aus:

  • Die Restlaufzeit der Verbindlichkeit beträgt weniger als zwölf Monate. Das heißt, sie wird ein Jahr nach dem Bilanzstichtag vollständig getilgt.
  • Die Verbindlichkeit wurde verzinslich vereinbart. Ob die am Bilanzstichtag fehlenden Zinsen vollständig gezahlt wurden, ist in diesem Fall irrelevant.
  • Anzahlungen oder andere Vorausleistungen werden zur Erfüllung eines zu einem späteren Zeitpunkt noch zu vollziehenden Rechtsgeschäftes erbracht.

 

Ermittlung des Abzinsungsbetrags

Hierfür ist keine bestimmte Methode vorgeschrieben. Sie können eine der folgenden Vorgehensweisen wählen:

  • Berechnung mit finanz- oder versicherungsmathematischen Methoden
  • Ermittlung mithilfe des Bewertungsgesetzes (§§ 12-14 Bewertungsgesetz)

Unabhängig davon, welche der beiden Vorgehensweisen Sie wählen, gilt folgendes: Wenden Sie für alle Verbindlichkeiten die selbe Methode an. Sie muss auch an den kommenden Bilanzstichtagen beibehalten werden.

 

Pensionsrückstellung: Beispiel für die Abzinsung

Pensionsrückstellungen dürfen maximal mit dem Teilwert in der Bilanz angesetzt werden (§ 6a Abs. 3 EStG). Zur Berechnung des Teilwerts werden die Vorschriften der Versicherungsmathematik angewendet. In der Regel liegt der Rechnungszins bei sechs Prozent. Die Höhe der Pensionsrückstellung wird durch ein versicherungsmathematisches Gutachten berechnet. Um den Teilwert der Pensionsrückstellung zu erhalten, müssen Sie auf den Barwert der künftigen Pensionszusage einen Zinssatz von sechs Prozent anwenden.

Die einfache Formel zur Berechnung der Pensionsrückstellung lautet also wie folgt:

Barwert künftiger Leistungen am Ende des Wirtschaftsjahres
– Barwert der künftigen gleichbleibenden Jahresbeiträge

_______________________________

Pensionsrückstellung

Berechnung der Zuführung für die Pensionsrückstellung

Ein Geschäftsführer, der seit dem 2.1.2010 in der XYZ GmbH tätig ist, erhält am 2.3.2013 die Zusage für eine Pension. In vier Jahren (ab 2.1.2017) soll er zu jedem Jahresende 15.000 Euro Pension erhalten. Die Pension wird fünf Jahre in Folge ausgezahlt.

Die Zuführung wird bei einem Zinssatz von sechs Prozent folgendermaßen berechnet:

Wert Formel Ergebnis
Barwert Rente * Rentenbarwertfaktor (6%, 5 Jahre) 20.000 * 4,2123638 = 84.247,28
Barwert (B) Barwert * Abzinsungsfaktor (6%, 3 Jahre) 84.247,28 * 0,8396193 = 70.735,64
Barwert Barwert * Abzinsungsfaktor (6%, 7 Jahre) 84.247,28 * 0,6650571  = 56.029,25
Annuität Barwert * Wiedergewinnungsfaktor (6%, 7 Jahre) 56.029,25 * 0,1791350 = 10.036,80
Barwert (a) Annuität * Rentenbarwertfaktor (6%, 3 Jahre) 10.036,80 * 2,6730119 = 26.828,49

Das Ergebnis lautet also wie folgt:

Barwert(B)
– Barwert(a)

________________

70.735,64
– 26.828,49

___________________

43.907,15

Die Pensionsrückstellung beträgt damit im Jahr 2013 43.907,15 Euro.

Für Pensionsrückstellungen gilt das sogenannte „Nachholverbot” (vgl. § 6a Abs. 3 Satz 1 EStG). Dieses Verbot besagt, dass eine im Vorjahr zu niedrig ausgewiesene Pensionsrückstellung in den Folgejahren nicht aufgeholt werden darf.

Hier erfahren Sie mehr zu Urlaubsrückstellungen und hier zu Garantierückstellungen.

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!