Geschäftsadresse mieten – Ihr Weg zur eindrucksvollen Firmenanschrift

aktualisiert am 20. Februar 2019 14 Minuten zu lesen
Teilen

Die Bedeutung einer guten Geschäftsadresse ist nicht zu unterschätzen, denn Kunden bringen mit einer ansprechenden Adresse Qualität in Verbindung. Auch der Anfahrtsweg und das Ambiente vor Ort spielen dabei eine große Rolle. Dabei ist es nicht unbedingt notwendig, dass sich an Ihrer Geschäftsadresse auch ein Mitarbeiter von Ihnen aufhalten muss, denn es gibt Dienstleister, die das für Sie übernehmen. Regus beispielsweise bietet weltweit 3000 verschiedene Locations in 900 verschiedenen Städten an.

 

Wie wähle ich den perfekten Ort für meine Geschäftsadresse?

Entscheidend für Ihren Unternehmenserfolg ist unter anderem eine passende Geschäftsadresse. Doch wie wähle ich diese am besten aus? Beachten Sie hierbei unbedingt die folgenden Punkte:

Platzieren Sie sich in der Nähe Ihrer Kunden

Eine der wichtigsten Regeln ist so simpel wie effektiv: Platzieren Sie sich strategisch möglichst nahe und gut sichtbar an einem Ort, an dem sich potentielle Kunden aufhalten. Diese sollten es so einfach wie nur möglich haben, Ihnen einen Besuch abzustatten. Abhängig von Ihrer Branche sollten Sie genau überlegen, welcher Standort oder welche Standorte für Sie in Frage kommen. Unter Umständen kann man sich auch an unkonventionellen Orten platzieren und auf diese Weise Kunden erreichen, an welche die Konkurrenz nicht unbedingt denkt.

Nutzen Sie den guten Ruf einer Adresse für sich

Eine besonders bekannte Straße in einem angesehenen Stadtviertel lässt Ihre Kunden sofort aufhorchen. Intuitiv hält man Sie dann sofort für professionell und zählt Sie zu den Big Playern, denn Sie sind dort vor Ort, wo die großen Geschäfte gemacht werden. Solche Plätze finden sich überall – egal ob in München, Berlin, Dortmund oder Karlsruhe. Sind Sie ortsfremd, informieren Sie sich genau über die Gegend und den Ruf einer Straße, bevor Sie sich dort einmieten. Auch der Name ist wie gesagt entscheidend. Wenn Sie zwar eine Top-Adresse haben, diese aber nicht aus dem Straßennamen hervorgeht, verpufft die Signalwirkung beim Kunden. Mieten Sie sich bei führenden Bürodienstleistern wie Regus ein, haben auch Sie in Nullkommanichts eine vorzeigbare Adresse, die Eindruck hinterlässt.

Seien Sie verkehrstechnisch gut erreichbar

Achten Sie darauf, dass Ihre Geschäftsadresse mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreicht werden kann, beispielsweise in Flughafen- oder Bahnhofsnähe. So können Sie ihre Büroräume auch immer mal zwischendurch für Besprechungen nutzen, wenn Ihre Kunden oder Sie kurz vor der Abreise noch etwas Zeit haben.

Sorgen Sie für ausreichend Parkplätze

Für eine gute Geschäftsadresse ist es enorm wichtig, dass Kunden und Mitarbeiter in der Nähe Parkplätze finden. Nach einer nervenaufreibenden Parkplatzsuche sind Kunden gestresst und verbinden eine unangenehme Erfahrung mit einem Besuch bei Ihnen. Dies gilt es zu vermeiden.

Achten Sie auf den Gewerbesteuer-Hebesatz

Die Höhe der zu entrichtenden Gewerbesteuer richtet sich immer nach der Gemeinde, in der Ihr Geschäftssitz liegt. Informieren Sie sich daher immer, bevor Sie sich für einen Standort entscheiden über den aktuellen Gewerbesteuer-Hebesatz, der von Gemeinde zu Gemeinde stark differieren kann. Der Hebesatz wird jeweils nach Ablauf eines Haushaltsjahres unabhängig von Bund oder Bundesland von der Gemeinde selbst festgesetzt. Ausgehend vom Steuermessbetrag als Grundwert von 100 % beträgt der gesetzliche Gewerbesteuer-Mindesthebesatz 200 %. Einzelne Gemeinden liegen jedoch deutlich über diesem Wert und setzen im Extremfall sogar 1800 % an. Als Faustregel kann man sich grundsätzlich merken, dass der Hebesatz in der Provinz tendenziell niedriger ist als in Großstädten, es gibt jedoch auch Ausnahmen.

Verwechseln Sie den für Sie relevanten Hebesatz der Gewerbesteuer bitte keinesfalls mit dem Hebesatz Grundsteuer A oder dem Hebesatz Grundsteuer B.

Mehr zum Thema Office

Welche Arten von Geschäftsadressen gibt es?

Was ist eine ladungsfähige Geschäftsadresse?

Ein Büro mit einer ladungsfähigen Adresse ist ein Büro, an das förmliche Zustellungen vorgenommen werden können. Dies ist dann möglich, wenn vor Ort tatsächlich mindestens ein Mitarbeiter eines Unternehmens anzutreffen ist. Auch im Handelsregister sowie im Impressum Ihrer Webseite sind ladungsfähige Geschäftsadressen anzugeben.

Was ist eine Domiziladresse?

Eine Domiziladresse ist nichts anderes als eine Geschäftsadresse, an der ein Unternehmen eine Niederlassung oder einen Geschäftssitz betreibt oder betreiben lässt. Häufig wird dies von einem Büroservice erledigt. Dieser stellt seine Geschäftsadresse dann anderen Unternehmen als Dienstleistung zur Verfügung, kümmert sich um deren Post und stellt Räumlichkeiten zum Arbeiten und für Meetings zur Verfügung. Auf diese Weise entsteht häufig allein durch die Adresse ein guter Eindruck in der Außenwirkung.

Was ist eine Briefkastenadresse?

Umgangssprachlich wird eine Postadresse eines Unternehmens, an der kein Mitarbeiter anzutreffen ist, häufig als „Briefkastenadresse“ bezeichnet. Auch ein sogenanntes virtuelles Büro, bei dem die Postabwicklung an Bürodienstleister abgegeben wird, kann so genannt werden. Hat ein Unternehmen eine Briefkastenadresse, findet die Geschäftsführung an einem anderen Ort statt, dem sogenannten Verwaltungssitz. Hat ein Unternehmen eine Briefkastenadresse, benötigt es unbedingt auch eine ladungsfähige Adresse. So kann es auch förmliche Post empfangen, die einem Mitarbeiter des Unternehmens auszuhändigen ist.

 

Wie Sie eine eindrucksvolle Geschäftsadresse mieten – auch bei überbelegter Bürolage!

In vielen Städten sind Büroimmobilien nur schwer zu finden und die besten Adressen längst vergeben. Indem Sie eine Geschäftsadresse mieten, müssen Sie an so gut wie keinem entscheidenden Standort auf eine Top-Adresse verzichten. In den Bürocentern von Regus können Sie beispielsweise Büroräume mit Geschäftsadresse mieten. Bei einem sogenannten virtuellen Büro brauchen Sie nicht einmal selbst vor Ort zu sein. Neben einer erstklassigen Adresse erhalten Sie außerdem eine örtliche Telefonnummer. Die Regus-Mitarbeiter beantworten dann nicht nur Ihre Anrufe, sondern kümmern sich auch um Ihre Post. Bei diesem Service erhalten Sie zusätzlich exklusiven Zugang zu allen Regus-Business-Centern weltweit. Auch bundesweit ist Regus weit vertreten, beispielsweise in Dortmund, Essen, Hamburg und Berlin.

 

Was genau ist ein Geschäftssitz?

Oftmals führt es zu Verwirrungen, welche Art von Niederlassung nun als Geschäftssitz bezeichnet werden darf und welche nicht. Der Geschäftssitz ist immer der Betriebsmittelpunkt der Gesellschaft und gleichzeitig Hauptniederlassung. Seit der Einführung des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts (MoMiG) im Jahr 2008 unterscheidet man bei juristischen Personen wie beispielsweise einer GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG oder einem Verein zwischen dem sogenannten Verwaltungssitz und dem Satzungssitz.

Finden Sie jetzt die passende Geschäftsadresse!

Der Verwaltungssitz einer Gesellschaft

Der Verwaltungssitz einer Gesellschaft bzw. juristischen Person ist der Ort, an dem das Unternehmen geführt wird und die grundlegenden Entscheidungen der Leitung getroffen werden – quasi wo sich der tatsächliche Sitz der Hauptverwaltung befindet. Das bedeutet, dass hiermit nicht die Eintragung der Adresse in der Gesellschaftssatzung o. ä. gemeint ist. Nach dem Ort des Verwaltungssitzes richtet sich, welcher Staat für die Besteuerung der Gesellschaft zuständig ist und welche Rechtsordnung anzuwenden ist. Mieten Sie eine Geschäftsadresse bei einem Büroservice, kann diese zu Ihrem Verwaltungssitz werden, wenn die Hauptverwaltung Ihrer Geschäfte von dort aus geführt wird.

Der Satzungssitz einer Gesellschaft

Hier handelt es sich um den aus der Satzung bzw. aus dem Gesellschaftsvertrag hervorgehenden Sitz eines Unternehmens. Vor 2008 musste sich der Satzungssitz noch an einem Betriebsort des Unternehmens befinden. Diese Regelung wurde durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) außer Kraft gesetzt. Es ist also möglich, seinen Satzungssitz in Köln und seinen Verwaltungssitz in Berlin zu haben. Der Satzungssitz gibt die Zuständigkeit des Prozessgerichts vor.

Ihr Geschäftssitz in Deutschland

Bei juristischen Personen wie einer GmbH, einer UG (haftungsbeschränkt) oder einer AG ist immer der Ort der tatsächlichen Tätigkeitsausübung maßgeblich. Führen Sie Ihre Geschäfte hauptsächlich in Deutschland, liegt Ihr „Sitzland“ auch in Deutschland – unabhängig von dem Land der in der Satzung festgelegten Geschäftsadresse. Umgekehrt ist es auch möglich, in Deutschland den Satzungssitz zu haben, seine Geschäfte aber im Ausland zu führen. In diesem Fall hätte dann der entsprechende Staat steuerliche Ansprüche und dessen Rechtsordnung wäre anzuwenden.

 

Ist ein virtuelles Büro eine Geschäftsadresse?

Auch ein sogenanntes virtuelles Büro ist eine Geschäftsadresse. Der Unterschied zum Geschäftssitz und der Niederlassung ist, dass der Adressat hier nicht persönlich anzutreffen ist. Für die Annahme von Einschreiben o. ä. ist diese Adresse daher nicht geeignet. Mieten Sie bei einem Bürodienstleister wie Regus ein virtuelles Büro, erhalten Sie lediglich eine Postadresse, d. h. eine Anschrift, an welcher Ihre Post angenommen wird. Zusätzlich muss für jedes Unternehmen unbedingt auch mindestens eine ladungsfähige Adresse vorliegen, d. h. mindestens ein Mitarbeiter muss hier vor Ort anzutreffen sein. Eine solche ladungsfähige Adresse wird beispielsweise für die Eintragung ins Handelsregister verlangt oder auch im Impressum einer Webseite. Auch bei der Zustellung einer Klage oder bei einer Vollstreckung wird in der Regel eine solche Adresse oder zumindest eine Arbeitsstelle (Baustelle an einer Straße o.ä.) verlangt, eine Postadresse ist hierfür nicht ausreichend.

Haben Sie eine solche Adresse, können Sie sich eine virtuelle Adresse dazu buchen. Hier wird dann meist in Verbindung mit einem Telefondienst Ihre Post angenommen, abgewickelt und für Sie vorsortiert. Auf diese Weise ersparen Sie sich viel Arbeit und entlasten Ihre Mitarbeiter an Ihrem Geschäftssitz bzw. Ihren Niederlassungen.

 

Brauche ich bei einer Holding mehrere Geschäftsadressen?

Führen Sie eine Holding mit einer Mutter- sowie einer oder mehreren Tochtergesellschaften, fragen Sie sich vielleicht, ob Sie für jede Firma eine eigene Geschäftsadresse benötigen. Dies ist definitiv nicht der Fall, jedoch müssen alle Firmierungen klar am Briefkasten aufgeführt sein. Sie können die Geschäftsadresse für die Unternehmen, aus denen Ihre Holding besteht, natürlich auch bei einem Bürodienstleister mieten – entweder als Geschäftssitz bzw. Verwaltungssitz, wo die grundlegenden Entscheidungen der Geschäftsleitung getroffen werden, oder als Niederlassung. Haben Sie für beide Unternehmen nur diese eine Adresse, muss es sich um eine ladungsfähige Adresse handeln, d. h. ein Vollzeit- oder Teilzeitbüro. Lediglich eine Postadresse ist in einem solchen Fall nicht ausreichend, kann aber bei einem Bürodienstleister auch gebucht werden, wenn bereits eine oder mehrere ladungsfähige Adressen vorhanden sind.

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!