Geschäft eröffnen – Selbständig mit dem eigenen Laden

aktualisiert am 18. Mai 2020 16 Minuten zu lesen
Hero Icon

Egal ob Elektronik, Lebensmittel und Bekleidung: Der Einzelhandel hat viele Facetten. Für Ihre erfolgreiche Existenzgründung hat firma.de die besten Tipps und Hinweise zusammengefasst. Sie möchten einen eBay Shop, ein Kiosk oder Ihr eigenes Autohaus eröffnen? Finden Sie auch Ihre Geschäftsidee in der Liste der Branchen-Ratgeber im Einzelhandel von A-Z.

 

Handel ist Wandel: Zukunftsaussichten

Der Einzelhändler ist die große Schnittstelle zwischen den Verbrauchern und der herstellenden Industrie. Mit rund drei Millionen Arbeitnehmern zählt der Einzelhandel zu den beschäftigungsstärksten Wirtschaftszweigen Deutschlands. Der “Branchenreport Einzelhandel 2016” des Handelsverband Deutschland zeigt, dass 66 % der Beschäftigten in Vollzeit angestellt sind. Gleichzeitig ist der Einzelhandel eine wachsende Branche. Laut einer gemeinsamen Erhebung durch Statista, das Statistische Bundesamt, Eurostat, IMF und die Europäische Kommission, zeigt die prognostizierte Entwicklung des Umsatzes in Deutschland bis 2020 einen positiven Trend. Lagen die Jahresumsätze 2016 noch bei 570 Milliarden Euro, sagen die Hochrechnungen ein Umsatzwachstum von knapp 29 Milliarden Euro bis 2020 voraus.

[BEGIN: Insert an Image between this tag]

[END insert Image]

Andreas Munck

Seit über 7 Jahren berate ich Existenzgründer auf dem Weg zum eigenen Unternehmen. Gerne rufe ich Sie an und helfe bei allen Fragen rund um Ihre Gründung in einem persönlichen Gespräch.

  • Startup Experte
  • 7 Jahre Erfahrung

Chancen und Risiken des E-Commerce

Beunruhigende Nachrichten für Einzelhändler drehen sich oft um dasselbe Thema: Das Ladensterben in den Innenstädten wird verursacht durch das veränderte Konsumverhalten der Endverbraucher. Planen Sie nicht nur bis zum Ende des ersten Geschäftsjahres, sondern denken Sie an die Zukunft des Handels. Wenn Sie Ihr eigenes Geschäft eröffnen, sollten Sie realistisch betrachten, welchen Mehrwert Sie Ihren Kunden bieten können im Vergleich zu Online-Shopanbietern, die 24 Stunden am Tag verfügbar sind. Die Umsätze, die kleine Online-Shops und Marktführer im Versandhandel für sich beanspruchen, werden kontinuierlich wachsen. Einige Branchen innerhalb des Einzelhandels sind schon stärker digitalisiert als andere: Während Deutsche bislang noch wenige Nahrungsmittel online bestellen, ist das Bestellen von Büchern, Elektronik und Textilien für viele bereits zum Alltag geworden. Überlegen Sie also rechtzeitig, wie Ihr Geschäftsmodell in fünf oder zehn Jahren aussehen könnte. Wollen Sie von Anfang an einen Webshop in Ihr Geschäft integrieren, eröffnen sich viele Chancen. Ihre Bereitschaft, in Know-how und neue Technologien zu investieren, wird die Weichen stellen, noch bevor Sie einen eigenen Laden eröffnen.

Wir lieben Gründer! Deshalb wollen auch Ihre Gründung so schnell und einfach wie möglich machen.
Vergleichen Sie jetzt unsere Gründungspakete!

Qualifikation und Voraussetzungen für den eigenen Laden

Einzelhändler brauchen in der Regel keine besonderen beruflichen Voraussetzungen, um den Traum vom eigenen Laden verwirklichen zu können. Ausnahmen dabei sind unter anderem Einzelhändler aus dem Handwerk wie Fleischer oder Floristen, und Gründer, deren Branche zulassungspflichtig ist. Dies trifft zum Beispiel auf Optiker oder Apotheker zu. Weitere Handelswaren, für die Einzelhändler eine gesonderte Gewerbeerlaubnis benötigen, sind Waffen, freiverkäufliche Arzneimittel und bestimmte Tierarten.

Mit Plan agieren: Gründung im Einzelhandel

Von Vorteil für den Einstieg ist in jedem Fall eine kaufmännische Ausbildung oder ähnliche Qualifikationen. Bevor Sie ein Geschäft eröffnen, sollten Sie sich konstant weiterbilden. Unabhängig von Ihren Vorkenntnissen und Stärken ist zusätzliches Unternehmerwissen wichtig. Spätestens wenn Sie Ihren Businessplan entwerfen, wird Ihnen das nötige Know-how helfen, die ersten Weichen gut informiert und gewinnbringend zu stellen. Fragen zur Finanzierung lassen sich am einfachsten beantworten, wenn Sie Ihre Geschäftsidee erfolgreich ausgearbeitet haben und sich mit einer Markt- und Konkurrenzanalyse einen umfangreichen Überblick Ihrer Wunschbranche verschafft haben. Nachhaltige Entscheidungen treffen Sie am besten mit Expertenrat.

Wissen erweitern, auf Stärken aufbauen

Unterschätzen Sie keinesfalls Ihre persönlichen Herausforderungen. Weiterbildung ist ein Muss, egal in welcher Branche Sie Fuß fassen möchten. Ein Beispiel: Das Thema Marketing spielt für den Einzelhandel eine größere Rolle denn je. Die starke Konkurrenz des E-Commerce belastet lokale Einzelhändler. Wollen Sie wettbewerbsfähig einsteigen und bleiben, kommen Sie an einer ausgefeilten Werbestrategie für Ihre Zielgruppe nicht vorbei. Konkret bedeutet dies, dass Sie ein Werbebudget planen, die richtigen Medien für Ihr Marketing wählen, und dort konsequent aktiv bleiben müssen. Als Einzelhändler sind Sie nicht automatisch Einzelkämpfer. Sie müssen nicht alles können! Stellen Sie Ihr Team so zusammen, dass verschiedene Talente zusammenfinden. Liegt Ihnen beispielsweise eher der Vertrieb, sollten Sie die buchhalterischen Tätigkeiten und kreativen Akzente für die Werbung bei Ihrer Personalsuche in den Vordergrund stellen.

 

Gesetzlicher Rahmen für den Einzelhandel

Unabhängig von der Art Ihres Geschäftes, müssen Sie sich an die Rahmenbedingungen halten, die der Gesetzgeber vorschreibt. Informieren Sie sich ausführlich, welche Vorgaben Ihr Geschäft betreffen, bevor Sie eröffnen. Eine nachträgliche Änderung kann zu Verzögerungen Ihrer Eröffnung und zu Mehrkosten führen. Die wichtigsten Bestimmungen finden Sie hier auf einen Blick:

Einzelshandelserlass: Die meisten Bundesländer haben in Einzelhandelserlassen Richtlinien für Handelsunternehmen auf Landesebene festgelegt. Machen Sie sich unbedingt mit den relevanten Vorgaben vertraut, bevor Sie Ihr Geschäft eröffnen.

Wettbewerbsrecht: In Deutschland ist das Recht des Einzelhandelsverkaufs unter anderem durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) geregelt. Dies beinhaltet beispielsweise Vorgaben zu Sonderangeboten, Eröffnungsangeboten, Fabrikverkauf, Lagerverkauf und Sonderveranstaltungen wie Tage der offenen Tür oder Sonntagsöffnungen. Viele IHKs bieten Informationsveranstaltungen oder Ansprechpartner zum Thema Recht und Steuern speziell für Einzelhändler.

Hygiene und Lebensmittelschutz: Falls Sie einen Laden eröffnen, der Lebensmittel in der Produktpalette hat, müssen Sie sich mit den Vorschriften zur Lebensmittelhygiene vertraut machen. Gerade beim Verkauf unverpackter Waren gelten besondere Vorschriften.

Bauliche Vorgaben: Oftmals nimmt die Bauaufsichtsbehörde die Räumlichkeiten neuer Ladenlokale vor der Eröffnung ab. Sie prüft, ob sich die Lokalität für den bestimmten Zeck eignet und ob alle baulichen Vorgaben eingehalten werden. Um nachträglichen, kostspieligen Umbaumaßnahmen vorzubeugen, sollten Sie vor der Unterzeichnung eines Kauf- oder Pachtvertrages Rücksprache mit Ihrem zuständigen Bauamt halten.

Stadtplanerische Vorgaben: Viele deutsche Städte und Gemeinden haben ganz individuelle Vorgaben an den angesiedelten Einzelhandel in ihrem Verwaltungsbereich. So genannte Einzelhandelskonzepte basieren auf dem Baurecht und dem Raumordnungsrecht. Die enthaltenen Regelungen können die Distanz zwischen mehreren, gleichartigen Geschäften, die Erhaltung des Stadtbildes, Lärmschutz, den Standort und das Angebot betreffen.

Kundentoiletten: Die Einrichtung von Sanitäranlagen ist für viele Einzelhändler Pflicht.

Preisdeklaration: Die Preisangabenverordnung regelt, wie Sie die Preise Ihrer angebotenen Handelswaren ausweisen müssen. Preise müssen für den Verbraucher sichtbar und gültig sein.

 

Gründer-Check: Welche Schritte sind vor dem Eröffnen Ihres Geschäfts zu erledigen?

orientierung buttonSie sind überzeugt von Ihrer Geschäftsidee und wollen Ihren eigenen Laden eröffnen. Welche Entscheidungen stehen also bevor? Beantworten Sie für sich folgende Fragen, kommen Sie Ihrem Wunsch schon ein entscheidendes Stück näher:

  • Informationen prüfen: Welche Fragen sind noch unbeantwortet und wo können Sie sich informieren?
  • Motivation formulieren: Welche Ziele haben Sie persönlich und als Unternehmer? Was treibt Sie an?
  • Konzept hinterfragen: Ist Ihre Geschäftsidee überlebensfähig und zeitgemäß? Ist Ihr Geschäftsplan realistisch? Fragen Sie Freunde und Vertraute nach einer ehrlichen Meinung.
  • Namen geben: Hat Ihre Idee einen Namen, der haften bleibt? Welche positiven Assoziationen wollen Sie wecken?
  • Kompetenzen einschätzen: Bereiten Sie Ihre beruflichen Erfahrungen und fachlichen Kenntnisse ausreichend auf die Existenzgründung im Einzelhandel vor? Falls nicht, welche Weiterbildungsmöglichkeiten sind nötig?
  • Persönlichkeit hinterfragen: Können Sie mit Rückschlägen und finanzieller Eigenverantwortung umgehen? Sehen Sie sich in der Rolle eines Arbeitgebers und ggf. Ausbilders?
  • Hilfe suchen: Wer bietet Ihnen Unterstützung in Sachen Know-how und Kapital? Gibt es ein Gründerteam, Kooperationspartner oder Investoren?
  • Finanzen checken: Wie steht es um Ihre tatsächliche Kapitalisierung? Welche Eigen- und Fremdmittel sind vorhanden?
  • Kreditwürdigkeit ausloten: Ist Ihre Geschäftsidee attraktiv für private und/oder staatliche Kreditgeber? Eignen Sie sich für ein Darlehen, Fördermittel oder einen Kredit?
  • Berater nutzen: Brauchen Sie zusätzliche, unabhängige Hilfe von Gründungsexperten, einem Anwalt oder Steuerberater?
  • Behördliche Voraussetzungen abstecken: Welche Formalitäten sind mit welchen Behörden zu klären?
  • Marktanalyse vornehmen: Wie sieht der Markt aus und wie wollen Sie sich mit Ihrem Geschäftskonzept positionieren? Benötigen Sie eine professionelle Marktanalyse für Ihren Wunschstandort?
  • Zielgruppe formulieren: Wer sind Ihre Kunden und welchen Nutzen haben Ihre Waren? Wie können Sie Ihre Zielgruppe ansprechen?
  • Standort eingrenzen: Welche Standorte sind wirtschaftlich günstig und finanzierbar? Welche Vor- und Nachteile haben Kauf oder Miete der Immobilie?
  • Zeit planen: Wie lange wird Ihre Gründungsphase voraussichtlich andauern, bevor Sie Ihr Geschäft eröffnen können? Welche Faktoren können Sie beeinflussen, welche nicht?
  • Kosten kalkulieren: Welche Preise, Umsätze, Gewinne streben Sie an? Auf welchen Fakten basiert Ihre Rechnung?
  • Businessplan schreiben: Kombinieren Sie alle Überlegungen, Informationen und Berechnungen in einem individuellen Geschäftsplan.
  • Rechtliches im Blick behalten: Welche Gesetze betreffen Ihren Laden? Sind Sie vertraut mit den Vorgaben des Steuerrechts, Versicherungsrecht und den Anforderungen an Ihre Buchhaltung?
  • Rechtsform klären: Welche Unternehmensform eignet sich für Ihr Geschäft? Sind Sie vertraut mit den Besonderheiten der gewählten Rechtsform?
  • Personal planen: Wie viele Mitarbeiter brauchen Sie für Ihre Ladeneröffnung und im Anschluss? Wie finden Sie gute Bewerber?
  • Versicherungen abschließen: Prüfen Sie, welche Versicherungen Sie benötigen. Dringend zu empfehlen ist beispielsweise eine Inhaltsversicherung bei Schäden/Diebstahl.
  • Kontakte knüpfen: Welches Netzwerk an Personen könnte Ihnen nutzen? Wie stellen Sie den Kontakt her?
  • Beschaffung organisieren: Woher beziehen Sie Ihr Warensortiment? Welcher Planung bedarf die Lieferkette?
  • Strukturen schaffen: Wer übernimmt die administrativen Aufgaben? Welche Kommunikationsmittel und EDV ist nötig, um Ihr Geschäft zu eröffnen?
  • Privatleben ordnen: Welche Zeit bleibt für Freizeit und Familie? Sind die beiden Vermögensbereiche ausreichend geschützt durch Versicherung und ggf. eine Haftungsbeschränkung?

Die Antwort auf jede einzelne Frage ist individuell für Ihren Laden. Selbst wenn Sie nicht alle Fragen im Detail beantworten können oder einzelne Fragen nicht relevant sind, sollten Sie sich mit allen Themen zumindest auseinandergesetzt haben.

Tipp: Ergänzen Sie Ihre eigenen Fragen und antworten Sie ehrlich. Je realistischer Sie Ihre Situation einschätzen, desto weniger Raum für Überraschungen bleibt während und nach der Gründungsphase. Risiken minimieren Sie, wenn Sie Ihre eigenen Stärken genauso gut einzuschätzen lernen wie Ihre Defizite: Fehlendes Wissen können Sie sich aneignen, nötige Informationen können eingeholt und Unterstützung gefunden werden. Gleichzeitig können Sie auf Stärken aufbauen, indem Sie daran weiterarbeiten.

Haben Sie Ihr Geschäft schon richtig versichert?

 

Branchenartikel für den Einzelhandel von A-Z

Jede Gründung im Einzelhandel hat ihre Besonderheiten. Sie wissen schon, wie Sie sich im Einzelhandel spezialisieren wollen?

Hier finden Sie alle firma.de-Ratgeber für Ihr Handelsunternehmen:

Unterstützung vom Profi gefällig? Fordern Sie hier ein unverbindliches Angebot zur Organisation Ihrer Gründung im Einzelhandel an!

Alternative Franchise: Einzelhandel mit System

Für viele Gründer und Gründerinnen ist der Weg in die Selbständigkeit mit einem Partner denkbar. Der Franchise-Bereich zählt jedes Jahr etwa 8.000 neue Existenzgründungen. Die vorhandenen Systeme in Deutschland und Europa sind vielfältig. Derzeit gibt es etwa 300 Franchise-Konzepte nur für den Einzelhandel in Deutschland. Falls Sie sich für eine Franchise-Partnerschaft interessieren, beantwortet der Ratgeber „Franchise-Unternehmen gründen“ alle wichtigen Fragen zum Thema.

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!