Sonnenstudio eröffnen: Selbständig und erfolgreich

aktualisiert am 7. August 2020 17 Minuten zu lesen
Hero Icon

Sind Sie der Experte für Sonnenbaden im Winter oder den perfekten Teint vor dem Sommerurlaub? Wenn Sie sich mit Ihrem eigenen Sonnenstudio selbständig machen wollen, finden Sie wertvolle Tipps und Hinweise im firma.de-Ratgeber: Wichtige Gesetzesvorgaben, cleveres Marketing und alles zur Gewerbeanmeldung erfahren Sie hier. Starten Sie durch und gründen Sie Ihr Solarium erfolgreich!

 

Vorschriften und Vorgaben: Welche Voraussetzungen benötigen Sie?

Sonnenstudios sind Gewerbe, die keine bestimmten Zulassungen von Seiten des Gewerbeamtes benötigen. Wie jeder Existenzgründer müssen Sie sich selbstverständlich an die Vorgaben der Gewerbeordnung halten. Die Hygieneverordnung Ihres Bundeslandes ist ebenfalls relevant für den Betrieb eines Solariums.

UV-Schutz-Verordnung

Zusätzlich regelt die UV-Schutz-Verordnung (UVSV) den Betrieb Ihres Sonnenstudios. Darin sind unter anderem Vorgaben und Hinweise zu folgenden Punkten:

  • Benutzung der Bestrahlungsgeräte (Sonnenliegen, Sonnenbänke)
  • Qualifikation und Schulung des Personals
  • Informations- und Dokumentationspflichten
  • Ausstattung
  • Wartung und Sicherheit
  • Informationen zu menschlichen Hauttypen

Hier können Sie eine PDF-Version der UVSV herunterladen.

[BEGIN: Insert an Image between this tag]

[END insert Image]

Andreas Munck

Seit über 7 Jahren berate ich Existenzgründer auf dem Weg zum eigenen Unternehmen. Gerne rufe ich Sie an und helfe bei allen Fragen rund um Ihre Gründung in einem persönlichen Gespräch.

  • Startup Experte
  • 7 Jahre Erfahrung

Sprechen Sie mit Ihrem zuständigen Gewerbeamt unbedingt über die baulichen Voraussetzungen, die für die Räumlichkeiten Ihres Sonnenstudios relevant sind, bevor Sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Betriebssitz machen. Eventuell ist eine Abnahme des Bauamtes nötig. So vermeiden Sie ungeplante und teure Umbaumaßnahmen in Ihrem gewünschtem Ladenlokal.

 

Rechtsform wählen: Wie gründen Sie Ihr Solarium?

Jeder Unternehmer muss sich in der Gründungsphase entscheiden, welche Rechtsform sich für sein Unternehmen am besten eignet. Sonnenstudios werden häufig als GmbH oder GbR gegründet. Eine Selbständigkeit mit der Rechtsform UG (haftungsbeschränkt) ist ebenfalls möglich. Lesen Sie im folgenden Abschnitt mehr zu den gängigsten Rechtsformen für Solarien, ihren Vorteilen und Details zur Haftung.

 

Sonnenstudio eröffnen als GmbH

Die Gesellschafter einer GmbH oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung benötigen ein Stammkapital von insgesamt 25.000 Euro.

Vorteile: Die GmbH ist eine sehr beliebte und hoch angesehene Unternehmensform, in Deutschland und auch im Ausland.

Haftung: Die Gesellschafter übernehmen grundsätzlich keine persönliche Haftung, sondern haften mit dem Gesellschaftsvermögen.

 

Sonnenstudio gründen als UG (haftungsbeschränkt)

Die UG (haftungsbeschränkt) oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ist eine Sonderform der GmbH. Wenn Sie ein Sonnenstudio eröffnen möchten, aber über ein geringes Startkapital verfügen, ist die Gründung einer UG besonders interessant.

Vorteile: Eine UG erfordert lediglich ein Stammkapital von mindestens 1 Euro, die Gründungskosten sind insgesamt niedriger als bei der GmbH.

Haftung: Eine UG ist haftungsbeschränkt. Das bedeutet, dass Gesellschafter im Regelfall ausschließlich mit dem Gesellschaftsvermögen und nicht mit dem Privatvermögen haften.

 

Solarium eröffnen als GbR

Die GbR oder Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist eine Variante der Personengesellschaft, bei der alle Gesellschafter auch Geschäftsführer sind.

Vorteile: Sie benötigen kein Mindestkapital und keinen Notar.

Haftung: Die Gesellschafter haften auch mit dem Privatvermögen.

Grundsätzlich stehen Ihnen natürlich noch weitere Rechtsformen zur Verfügung. Ihre Geschäftsidee und Ihr Businessplan entscheiden darüber, welche Rechtsform sich am besten eignet.

 

Checkliste Gründungsphase: Diese Anmeldungen benötigen Sie

Als Gründer oder Gründerin müssen Sie einige wichtige Anmeldungen bei Behörden und Versicherungsträgern vornehmen, bevor Sie offiziell den Betrieb Ihres Sonnenstudios aufnehmen können. Hier die wichtigsten Stationen im Überblick:

Sonnenstudio als Gewerbe anmelden

Das Wichtigste zuerst: Der Gang zum Gewerbeamt ist die Basis für Ihre Selbständigkeit. Hier erhalten Sie Ihren Gewerbeschein. Die gewählte Rechtsform ist für diesen Schritt unerheblich. Nach der erfolgreichen Anmeldung meldet sich das Finanzamt automatisch bei Ihnen zur steuerlichen Erfassung. Sobald Ihre Unterlagen vom Finanzamt gesichtet und geprüft wurden, erhalten Sie Ihre Steuernummer und dürfen Rechnungen ausstellen.

Gewerbeanmeldung Berlin (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung Hamburg (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung München (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung Köln (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung Frankfurt (Formular zum Download)

Handelsregister: Sonnenstudio eintragen

Ihre Rechtsform entscheidet, ob eine Handelsregistereintragung verpflichtend ist. Die Unternehmensformen GmbH und UG erfordern eine Eintragung. Das Handelsregister dokumentiert als öffentliches Verzeichnis Einträge über die angemeldeten Kaufleute im Bereich eines zuständigen Registergerichts.

Mitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer

Die Industrie- und Handelskammer wird wie das Finanzamt vom Gewerbeamt über die Gründung Ihres Sonnenstudios informiert. Der Kontakt wird von Seiten der IHK aufgenommen. Bei der Anmeldung eines Gewerbes ist die Mitgliedschaft in Ihrer ortsansässigen IHK Pflicht.

Berufsgenossenschaft für Sonnenstudiobetreiber

Als selbständiger Unternehmer müssen Sie sich bei Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft anmelden. Für Existenzgründer im Bereich Solarium ist die BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zuständig. Berufsgenossenschaften sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen und deren Beschäftigte.

Verbände und Vereine der Besonnungsbranche

Eine freiwillige Mitgliedschaft in einem Verband oder Verein kann viele Vorteile mit sich bringen: Lernen Sie andere Betreiber von Sonnenstudios kennen, tauschen Sie Erfahrungen aus und erhalten Sie Unterstützung und branchenrelevante Nachrichten. Der Bundesfachverband für Besonnung (BfB) oder der Deutsche Wellness Verband sind nur zwei Beispiele für länderübergreifende Interessenvertretungen Ihrer Branche.

 

Businessplan: Was kostet die Eröffnung eines Sonnenstudios?

Bevor Sie irgendwelche Ausgaben tätigen, sollten Sie sich einen strukturierten Businessplan für Ihr Solarium zusammenstellen. Hier können Sie alle erwarteten Kosten übersichtlich auflisten und deren Finanzierung planen. Ein guter Finanzplan ist zudem das A und O für Ihre Umsatz- und Gewinnprognosen. Falls Sie vorhaben, sich für Kredite oder Fördermittel zu bewerben, ist ein Businessplan inklusive Umsatzplanung häufig eine der Grundvoraussetzungen.

Welche Kosten kommen als Gründer eines Sonnenstudios typischerweise auf Sie zu?

  • Gründungskosten für Beratung in Sachen Selbständigkeit und für Steuer, Dokumente, Nachweise und Anmeldungen
  • Ausstattungskosten für Ihr Solarium (Sonnenbänke, Rezeption, Toiletten)
  • Installationskosten der Geräte
  • Evtl. Umbaukosten bei Übernahme eines bestehendes Sonnenstudios oder bei Änderungswünschen des Bauamtes
  • Evtl. Schulungskosten für ein UVSV-Zertifikat
  • Werbekosten
  • Kapital zur Sicherung Ihres Lebensunterhalts

Typische laufende Kosten für Solarien sind:

  • Wartungskosten der UV-Bestrahlungsgeräte
  • Pacht Ihres Ladenlokals und weitere Betriebskosten: Strom, Gas, Telefon
  • Werbekosten
  • Diverse Versicherungen (z. B. Gewerbe-, Berufshaftpflicht-, Sozialversicherungen)
  • Steuerliche Abgaben
  • Lohnkosten für weitere Angestellte
  • IHK-Beiträge

Besonders beim Thema Einrichtung sollten Sie Preise vergleichen. Eventuell lohnt es sich, die Sonnenbänke zunächst zu leasen oder einzelne Sonnenliegen gebraucht zu kaufen.

Stellen Sie sicher, dass alle Kosten gedeckt sind und darüber hinaus genug Kapital vorhanden ist, um den Start Ihrer Selbständigkeit zu finanzieren. Bedenken Sie dabei, dass jedes Unternehmen eine Anlaufphase hat, in der die Ausgaben Ihre Einnahmen übersteigen werden. Ein Polster für unvorhergesehene Ereignisse ist ebenfalls ein absolutes Muss, um im Notfall gewappnet zu sein.

 

Qualifikation: Welche beruflichen Erfahrungen brauchen Sie und Ihr Personal?

Ihre Wunschbranche verbindet zwei Große Themen: Schönheit und Gesundheit. Damit Sie fachgerecht beraten können, müssen Sie und Ihr Personal Sachkenntnisse und Kommunikationsfähigkeiten mitbringen.

Fachkunde der Besonnungsbranche

Das Thema Sicherheit und Aufklärung ist wichtig, denn niemand möchte bei einem Solariumbesuch die Gesundheit seiner Haut riskieren. Um den Schutz der Verbraucher zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber die Richtlinien für den Betrieb von Sonnenstudios verschärft. Seit November 2012 muss mindestens eine geschulte Fachkraft für Solarien zu jeder Zeit im Sonnenstudio anwesend sein. Die UV-Schutzverordnung enthält Vorgaben zu den fachlichen Voraussetzungen für Betreiber und Angestellte von Solarien. Bevor Sie Ihr Sonnenstudio eröffnen, sollten Sie deshalb eine Schulung zur “Fachkraft für den Umgang mit UV-Bestrahlungsgeräten” abgelegt haben. Anerkannte Schulungsträger sind beispielsweise:

  • Deutscher Sauna Bund e. V.
  • BSA-Akademie (Angebot als Präsenz- und Fernkurs)
  • APV-Zertifizierungs GmbH

Die Schulung dauert in der Regel ein bis zwei Tage und kostet etwa 400 Euro. Die erfolgreiche Teilnahme an der Fortbildung mit bestandener Prüfung ist Bedingung für das Erlangen des erforderlichen Zertifikates. Eine mögliche Prüfungsordnung finden Sie hier. Weitere Informationen zum Thema bietet Ihnen das Bundesamt für Strahlenschutz.

Tipp: Die UVSV-Zertifizierung ist nur fünf Jahre gültig. Re-Zertifizierungen sind bei einigen Schulungsträgern möglich.

Rund um die Schönheit: Beratung und Kundenpflege

Besonders bei Neukunden haben Sie die große Chance, positiv aufzufallen durch exzellente Beratung und eine freundliche Umgangsform. Gerade im Bereich Schönheit und Körperpflege ist eine persönliche Kundenansprache mit nötiger Diskretion wichtig. Achten Sie bei Ihren Angestellten besonders auf die Soft Skills. Die zwischenmenschliche Komponente trägt entscheidend zum Wohlfühlen Ihrer Kunden bei und entscheidet, ob diese Ihre Sonnenstudio-Neueröffnung weiterempfehlen und selbst wiederkommen. Die korrekte Beratung zum Thema Hauttypbestimmung und Dosierungsplan muss zuverlässig und eigenständig durchgeführt werden. Probearbeitstage können Ihnen bei der finalen Personalentscheidung helfen.

 

Das besondere Solarium: Geschäftsidee und Nische formulieren

Sie sind sicher nicht der Erste, der ein Sonnenstudio in Ihrem Umkreis eröffnen möchte. Wieso sollten Kunden also gerade in Ihren Laden kommen? Überzeugen können Sie auf einem dichten Markt nur mit einem klaren Alleinstellungsmerkmal, das keiner sonst zu bieten hat. Sie benötigen ein frisches Geschäftskonzept, mit dem Sie eine eigene Nische besetzen können.

Hier sind einige Ideen, wie Sie eine Nische definieren könnten:

  • Atmosphäre: Ist Ihr Fitnessstudio besonders gemütlich, die Kabinen besonders geräumig?
  • Technologie: Haben Sie die neuesten und modernsten UV-Geräte? Bieten Sie Geräte mit Bio-Licht an?
  • Kundenerfahrung: Können Ihre Kunden Ihre eigene Musik anschließen?
  • Rabatte: Bieten Sie besondere Aktionen für Tageszeiten, Wochentage und Stammgäste?
  • Zusatzleistungen: Kann man in Ihrem Sonnenstudio weitere Dienstleistungen erhalten?
  • Produktpalette: Kennen Sie sich auch mit Tanning Methoden wie Spray Tan aus?
  • Personal: Berät Ihr Personal besonders freundlich und kompetent?
  • Zielgruppe Mann: Bieten Sie spezielle Leistungen für männliche Kunden an?

Haben Sie eine Nische gefunden, aus der sich eine Geschäftsidee formulieren lässt, haben Sie einen weiteren Meilenstein Ihres Businessplans erreicht. Ihre Besonderheit müssen Sie nun nur noch klar kommunizieren: Ihre zukünftigen Kunden sollen sofort wissen, dass Ihr Gewerbe anders ist als die anderen Solarien. Vom Schaufenster bis zur Website sollte Ihre besondere Geschäftsidee klar (wieder-)erkennbar sein.

 

Standort wählen: Wo sollten Sie Ihr Sonnenstudio eröffnen?

Der Standort Ihres Sonnenstudios ist einer der entscheidendsten Erfolgsfaktoren. Klären Sie zunächst, ob Ihr zuständiges Gewerbeamt besondere Anforderungen an Ihre Räumlichkeiten stellt. Mit allen nötigen Informationen kann die Suche nach einem geeigneten Ladenlokal losgehen. Ihre eigenen Recherchen zu Nachfrage und Konkurrenz können durch professionelle Marktanalysen ergänzt werden. Marktforschungsagenturen erstellen Ihnen beispielsweise individuelle Auswertungen der Marktsituation an Ihrem Standort.

Nicht vergessen: Für den Betrieb eines Sonnenstudios benötigen Sie eine ausreichende Stromversorgung, die nicht notwendigerweise an jedem Standort verfügbar ist. Eine nachträgliche Umrüstung könnte möglicherweise aufwändig, kostspielig oder sogar unmöglich sein.

 

Franchise: Sonnenstudio gründen mit Partner

In der Sonnenstudiobranche gibt es mehrere erfolgreiche Franchise-Systeme, mit deren Geschäftskonzept Sie ebenfalls Ihren Weg in die Selbständigkeit beschreiten können. Unternehmen wie Sunpoint oder AYK SonnenStudio bieten Ihnen ein bereits etabliertes Geschäftsmodell gegen Zahlung von Gebühren an. Gleichzeitig vermeiden Sie mit einer Franchise-Partnerschaft einen starken Konkurrenten an Ihrem Standort.

Vorteile einer Franchise-Lizenz

  • Marke und Corporate Design sind bekannt und geschützt
  • Vorhandene Kundenbindung
  • Marketing und PR-Maßnahmen werden zentral festgelegt
  • Suchmaschinenoptimierte Website mit Shopfinder für Neukunden
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Sonennstudiobetreibern
  • Wettbewerbsfähige Preisstrategie
  • Frühe Einführung neuer Technologien
  • Einkaufsvorteile für Sonnenbänke und die restliche Ausstattung
  • Zentrale Administration, Abrechnungssysteme
  • Unterstützung bei Übernahme oder Neugründung, Planung, Einrichtung

Jedes Franchise-Konzept ist anders gestaltet, doch es gibt gängige Voraussetzungen, die Sie als interessierter Bewerber erfüllen müssen:

Häufige Bedingungen einer Franchise-Lizenz

  • Branchenrelevante Berufserfahrung im Bereich Besonnung
  • Eigenkapital
  • Eintrittsgebühr
  • Monatliche Lizenzgebühren

Recherchieren Sie über die Vor- und Nachteile des Franchise-Gebers Ihrer Wahl gründlich und entscheiden Sie nur nachdem Sie Expertenrat eingeholt haben. Wenn Sie mehr zum Thema Franchise erfahren möchten, geht’s hier zum firma.de Ratgeber-Artikel.

Sonnenbank und mehr: Partnerschaften ohne Franchising

Eine denkbare Alternative zu einer Franchise-Partnerschaft ist eine Kooperation mit einem verwandten Gewerbe aus dem Bereich Schönheit und Gesundheit. Voraussetzung für eine Partnerschaft ist, dass Ihr Partner Ihnen keine Konkurrenz macht, aber einen ähnlichen Kundenkreis anzieht. Denkbar für eine solche Kooperation wären Massage-Salons, Kosmetik- und Nagelstudios, Saunas oder Fitnesscenter. Hier steckt reichlich Potential für Synergien für alle Bereiche Ihres Marketings. Mit gemeinsamen Aktionen und einer Rabatt-Bündelung können Sie die Anzahl der erwarteten Neukunden deutlich anheben.

Welche Rechtsform passt zu Ihnen? firma.de vermittelt Ihnen den richtigen Experten für die Beratung, die zu Ihrer Geschäftsidee passt.

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!