Tipps aus Magdeburg: Mit Ihrer Stimme machen Sie Stimmung, Umsatz und Gewinn

aktualisiert am 14. Februar 2019 3 Minuten zu lesen
Teilen

Was Sie schon im Babylonischen Talmud zu Ihrem USP (Alleinstellungsmerkmal) finden.

Selbstständige und Unternehmer müssen viel sprechen. Am Telefon oder im persönlichen Gespräch gewinnen sie Kunden und führen sie Vertragsverhandlungen. Täglich kommunizieren sie mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Mit einer souveränen, ruhigen und klaren Stimme präsentieren sie ihr Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen. So sollte es sein – doch die meisten von uns sind keine Sprechprofis.

 

Sprechfehler kosten Geld

Ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass Ihr Gesprächspartner Sie nicht verstanden hat und Sie deshalb einen Auftrag nicht bekamen? Oder dass Ihre Präsentation auf taube Ohren stieß, weil Ihre Gegenüber mit den Gedanken ganz woanders waren? Dann wissen Sie, dass Sie mit Stimme und Sprache gewinnen, oder eben leider auch verlieren können.

Zu den häufigsten Sprechfehlern, die gerade Selbstständigen und Unternehmern immer wieder unterlaufen, gehören

  • undeutliche Artikulation (nuscheln),
  • zu langsames oder zu schnelles Sprechen,
  • monotones (einschläferndes) Sprechen,
  • häufige Unterbrechungen mit dem berühmten Äh,
  • und der Kloß im Halse.

Mit solchen Sprechfehlern wirken Sie nicht mehr überzeugend, langweilig und unsicher. Die Zuhörer schalten ab oder lenken ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge. Vielleicht habe Sie sogar selbst schon einmal bei einem Redner die Ähs gezählt.

Andererseits kennen Sie bestimmt auch Personen, deren Stimme nahezu betört. Dann entsteht zwangsläufig Aufmerksamkeit und Sympathie.


Eine gewinnbringende Stimme ist erlernbar

Sie müssen nicht sprechen wie ein Profi. Doch schon mit etwas Training werden Sie deutlich sicherer und erfolgreicher. Mit einer guten Stimme steigt Ihr Wohlbefinden, werden Sie privat und beruflich besser kommunizieren und eine beträchtliche Steigerung des eigenen Selbstbewusstseins spüren. Denn eine gute Stimme und Ihre Stimmung beeinflussen sich wechselseitig.

Deshalb empfiehlt es sich auch für Selbstständige und Unternehmer, etwas für eine gute Stimme zu tun.

Zum Ersten: Sorgen Sie für eine gute Stimmung. Wie das geht? – Der russische Psychologe, Pädagoge und Medizinphilosoph Dr. Mirsakarim Norbekov hat dafür eine einfache Eselsweisheit: Den Dreisatz Muskelkorsett – Stimmung – Ergebnis.

Legen Sie das erforderliche Muskelkorsett an. Heben Sie die Stimmung so lange, bis die Stimme anfängt, entspannt und dennoch kräftig zu klingen. Fertig.

Zum Zweiten: Gönnen Sie sich (zumindest ab und an) ein Stimmtraining. Wir beginnen in diesem Jahr, ein solches Stimmtraining mit einer Expertin auch Unternehmern und Selbstständigen anzubieten, und haben schon erste Anmeldungen erhalten. Auch in Ihrer Region gibt es Experten, die Ihnen dabei helfen werden.

Wussten Sie, dass Sie damit Ihr USP (Alleinstellungsmerkmal) entwickeln? – Dann lesen Sie einmal, was dazu schon im Babylonischen Talmud steht: In drei Dingen unterscheidet sich ein Mensch vom anderen: In Stimme, Aussehen und Verstand.

Autor: Dagmar Meinz

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!