Unternehmerwissen: Einkünfte, Gewinn, Einkommen etc.

aktualisiert am 25. Oktober 2019 3 Minuten zu lesen

Geld, das auf Ihrem Konto eingeht, ist nicht gleich Einkommen. Als Unternehmer müssen Sie für die Einkommenssteuer zwischen Einkünften, Gewinn, Einkommen und zu versteuerndem Einkommen unterscheiden. Damit Sie bei der nächsten Steuererklärung den Durchblick behalten, finden Sie im folgenden Artikel einen kurzen Überblick zu den Begriffen und wie sie sich zusammensetzen:

 

Was sind Einkünfte, Gewinn, Einkommen und zu versteuerndes Einkommen?


Einkünfte

Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetriebe und selbständiger Arbeit werden als Gewinn oder Gewinneinkünfte bezeichnet.

Bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung und den sonstigen Einkünften im Sinne des § 22 Einkommenssteuergesetzes (EStG), werden die Einnahmen abzüglich der Werbungskosten ermittelt. Diese Einkünfte nennt man Überschusseinkünfte.

Gewinn

So berechnen Sie den Gewinn eines Unternehmens:

Betriebseinnahmen abzüglich der Betriebsausgaben = Gewinn

Betriebseinnahmen:

  • Warenverkauf
  • Honorare (umsatzsteuerfrei)
  • Honorare (umsatzsteuerpflichtig)
  • Lieferungen und sonstige Leistungen
  • Provisionseinnahmen
  • Nutzung betrieblicher Gegenstände für private Zwecke (z. B. private Pkw- und Telefonnutzung)
  • Verkauf Anlagevermögen (z. B. Pkw)

 

Betriebsausgaben:

  • Wareneinsatz
  • Personalkosten
  • Fremdleistungen
  • Miete für das Büro mit Umlagen
  • Arbeitszimmer
  • Seminarräume
  • Betriebliche Versicherungen
  • Mitgliedsbeiträge
  • Kfz-Kosten (tatsächliche oder Kilometergeld)
  • Marketingkosten
  • Werbekosten (Streuartikel bis 10 Euro)
  • Geschenke bis 35 Euro
  • Bewirtungskosten
  • Reisekosten (Hotelkosten, Flugtickets, Fahrausweise, Kilometergeld)
  • Verpflegungsmehraufwendungen (Reisekostenpauschalen)
  • Provisionsaufwendungen
  • Reparaturaufwendungen
  • Abschreibung auf Anlagevermögen (Pkw, Büroeinrichtung, PC)
  • Leasing
  • Porto, Telefon
  • Bürobedarf
  • Zeitschriften, Bücher
  • Fortbildungskosten
  • Rechts- und Beratungskosten
  • Buchführungskosten, Abschluss- und Prüfungskosten
  • Nebenkosten des Geldverkehrs
Buchhaltung geht auch einfach: Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen und unverbindlichen Rückruf von unseren Experten und lassen Sie sich zum Outsourcing Ihrer Buchhaltung beraten.

Zu versteuerndes Einkommen

Die Summe aus allen Einkünften, ist der Ausgangspunkt für die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens. Die sieben Einkunftsarten sind:

  1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit
  4. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
  5. Einkünfte aus Kapitalvermögen
  6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  7. Sonstige Einkünfte im Sinne des § 22 EStG

_____________________________________

= Summe der Einkünfte

Abzugsfähig davon sind, wenn die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt sind:

– Altersentlastungsbetrag
– Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
– Freibetrag für Land- und Forstwirte
_____________________________________

= Gesamtbetrag der Einkünfte

Hiervon sind beschränkt bzw. unbeschränkt abzugsfähig, je nach Voraussetzungen:

– Verlustabzug § 10 d EStG
– Sonderausgaben (beschränkt abzugsfähig)
– Rentenversicherung, Krankenversicherung, andere Versicherungen
– Sonderausgaben (unbeschränkt abzugsfähig)
– Spenden, Kirchensteuer, Kinderbetreuungskosten, Schulgeld, Ausbildungskosten usw.
– Außergewöhnliche Belastungen
___________________________________________________________

= Einkommen

– Freibeträge für Kinder
– Härteausgleich
___________________

= zu versteuernde Einkommen

Aus dem zu versteuernden Einkommen wird die festzusetzende Einkommensteuer ermittelt.

tarifliche Einkommensteuer
– Festsetzung Gewerbesteuervergünstigung
– haushaltsnahe Beschäftigungen (Haushaltshilfen)
– haushaltsnahe Dienstleistungen (Handwerkerrechnungen)
________________________________________________

= festzusetzende Einkommensteuer

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!