Import-Export-Firma gründen: Schritt für Schritt

aktualisiert am 6. August 2020 6 Minuten zu lesen
Hero Icon

Sie möchten eine Import-Export-Firma gründen? firma.de informiert Sie zu Themen wie Rechtsformen, Businessplan, Geschäftsideen, Finanzplan und allen wichtigen Regelungen und Gesetzen, die Sie kennen müssen – so gelingt Ihre Existenzgründung!

 

Voraussetzungen für die Gründung einer Import-Export-Firma

Wenn Sie ein Import-Export-Unternehmen gründen möchten, sind fundierte Kenntnisse der Branche das A und O. Zwar wird niemand von Ihnen einen Nachweis über fachliche Kenntnisse oder berufliche Qualifikationen verlangen, jedoch sollten Sie zumindest Grundkenntnisse zu Import und Export sowie Unternehmensführung mitbringen. Wenn Sie eine Import-Export-Firma gründen wollen, sollten Sie außerdem erfahren im internationalen Waren- und Zahlungsverkehr sein. Wenn Sie zudem über genügend Eigenkapital verfügen, um eine Gründung in Betracht zu ziehen, überprüfen Sie, ob Sie folgende Kenntnisse mitbringen:

  • Ausbildung zum Großhandelskaufmann oder Betriebswirt oder ein betriebswirtschaftliches Studium
  • Mehrjährige berufliche Erfahrung in Im- und Export
  • Vorkenntnisse in folgenden Bereichen: Betriebswirtschaft (Buchhaltung, Rechnungswesen), Güterverkehr, internationaler Zahlungsverkehr, Lagerwesen, Marketing
  • Umfangreiches Wissen über rechtliche Bestimmungen (z. B. Lieferantenerklärung, Ein- und Ausfuhrbestimmungen sowie Ein- und Ausfuhrkontrolle, Zollbestimmungen, etc.)

Können Sie dies alles bejahen, geht es nun einen Schritt weiter ans Formulieren Ihres Businessplans. Wenn man seine Geschäftsideen verwirklichen möchte, benötigt man diesen, vor allem, wenn man auf Fremdkapital angewiesen ist. Mit einem professionellen Businessplan können Sie mögliche Geldgeber von Ihrer Idee und Ihrem Konzept überzeugen. Des Weiteren beinhaltet Ihr Businessplan auch Ihren Finanzplan, der die Kosten Ihrer Import-Export-Firma detailliert erläutert:

  • Kapitalbedarf für die Anlaufphase (Gründungskosten, Stammkapital, etc.)
  • Fracht- und Lagerkosten, Steuern, Zollgebühren, Kosten im internationalen Zahlungsverkehr
  • Ausgaben für Marketing, Steuern und diverse Versicherungen
  • Gehälter für Angestellte
  • Geschäftsreisen
Sie suchen noch nach einem kompetenten Partner, der Sie bei der Gründung Ihrer Import- Export-Firma unterstützt? Dann sind Sie hier richtig: Fordern Sie jetzt ein kostenloses Angebot zur Firmengründung an!

Bedenken Sie bitte, dass Sie bei speziellen Gütern, die Sie im- oder exportieren, eine Gewerbeerlaubnis benötigen. Handeln Sie beispielsweise mit Waffen, Sprengstoff oder Lebensmitteln wie loser Milch, muss eine Sach- oder Fachkunde nachgewiesen werden. Sollten Sie für eine Gewerbeerlaubnis für Ihren Berufszweig benötigen, informieren Sie sich bitte frühzeitig, welche individuellen Anforderungen zu erfüllen sind. Weitere Informationen zum Thema Gewerbeerlaubnis finden Sie in unserem Ratgeberartikel “Was ist die Gewerbeerlaubnis und wen betrifft sie?”.

Sie möchten sich also in der Import-Export-Branche selbständig machen. Bei “Import-Export-Firma” handelt es sich um einen umgangssprachlichen Begriff, der für vielerlei Tätigkeiten gebraucht wird und thematisch meist dem Bereich des Großhandels zugerechnet wird. Großhandel muss nicht immer international, sondern kann auch inländisch betrieben werden. Oft setzen Im- und Exporteure dabei auf Speditionen. Wie Sie eine solche gründen können, erfahren Sie in unserem Artikel “Transportunternehmen gründen”. Neben vielfältigen Gesetzen und Richtlinien für den Güterhandel sollten Sie sich vor der Gründung überlegen, welche Produkte Sie im- und exportieren möchten. Zudem gilt es, sich im Voraus Gedanken zu folgenden Fragen zu machen:

Import:

  • Aus welchen Ländern möchten Sie Waren einführen?
  • Welche Märkte sind relevant für Sie?
  • Woher beziehen Sie Güter angemessener Qualität und zu welchem Preis?
  • Wie hoch sind die Transportkosten und ggf. Zollgebühren für den Transport?

Export:

  • Wie wollen Sie im Ausland Geschäftspartner akquirieren?
  • Gibt es Beschränkungen beim Export?
  • Benötigen Sie eine EORI-Nummer?
  • Erfüllen die Waren aus dem Ausland deutsche Vorschriften und Standards?
  • Kennen Sie sich mit Einfuhrbestimmungen und Zoll aus?
  • Besitzen Sie die notwendigen Kenntnisse für den ausländischen Markt (Sprache, Kultur, etc.)?

 

Import- Exportunternehmen als GmbH oder Einzelunternehmen: Rechtsform wählen

Um sich den Traum von der eigenen Import- Exportunternehmen erfüllen zu können, müssen Sie zunächst entscheiden, welche Rechtsform sich für Ihr Unternehmen eignet. Gängige Rechtsformen für Existenzgründungen in der Branche sind die GmbH oder das Einzelunternehmen. Beachten Sie bei der Wahl außerdem, dass sich die einzelnen Rechtsformen auch steuerlich unterscheiden.

Mehr erfahren zu den möglichen Rechtsformen:

Nachdem Sie sich für eine Rechtsform entschieden haben, steht als nächstes die Gewerbeanmeldung an, damit Sie gewerblich Waren an- und verkaufen sowie Rechnungen ausstellen dürfen.

Schneller zum eigenen Unternehmen mit firma.de: Lagern Sie die komplette Gründungsbürokratie aus.
GmbH-PaketeEinzelunternehmen-Pakete | Übersicht Pakete

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!