Der Unterschied zwischen Gesellschafter und Geschäftsführer bei der UG (haftungsbeschränkt)

aktualisiert am 13. August 2019 4 Minuten zu lesen
Teilen

Gesellschafter und Geschäftsführer: Von beiden hat man bereits gehört, aber versteht man auch die Unterschiede? Wir von firma.de erklären Ihnen, wo diese genau liegen und warum auch manchmal beide Funktionen von ein und derselben Person ausgeübt werden können.

 

Der Gesellschafter einer UG

Ein Unterschied zwischen Gesellschafter und Geschäftsführer einer UG ist, dass der Gesellschafter sozusagen der Kapitalgeber/Anteilseigner einer Gesellschaft ist. Er bringt, alleine oder mit anderen Gesellschaftern, das Stammkapital der UG (haftungsbeschränkt) ein und ist somit sowohl am Gewinn als auch am Verlust beteiligt. Das heißt, er bekommt kein festes Gehalt. Die Höhe der Beteiligung richtet sich grundsätzlich nach dem prozentualen Anteil am Stammkapital der Gesellschaft. Als Beispiel werden die unterschiedlichen Anteile von drei Gesellschaftern dargestellt: Gesellschafter A, Gesellschafter B und Gesellschafter C haben für ihre gemeinsame UG jeweils unterschiedliche Einzahlungen getätigt und besitzen somit auch verschieden große Gesellschaftsanteile:

Stammkapital 1.000 Euro
Gesellschafter A: 500 Euro (50 %)
Gesellschafter B: 100 Euro (10 %)
Gesellschafter C: 400 Euro (40 %)

Bei 10.000 Euro versteuertem Gewinn würden die jeweiligen UG-Gesellschafter also folgende Beträge bekommen:
Gesellschafter A: 5.000 Euro
Gesellschafter B: 1.000 Euro
Gesellschafter C: 4.000 Euro

Die Pflicht der Gesellschafter einer UG ist es außerdem, einen Geschäftsführer zu berufen, der die Geschäfte der Unternehmergesellschaft führt.

Im GmbH-Gesetz ist zudem vorgesehen, dass alle Gesellschafter einer UG oder einer GmbH in einer sogenannten Gesellschafterliste erfasst werden müssen. Diese Gesellschafterliste enthält detaillierte Angaben zu jedem am Unternehmen beteiligten Gesellschafter und wird zum Beispiel für die Eintragung ins Handelsregister benötigt. Auch der Geschäftsführer einer UG muss ins Handelsregister eingetragen werden, da er unter anderem die Funktion hat, die Gesellschaft nach außen zu vertreten.

Sie fühlen sich von den vielen Gründungsschritten ein wenig überfordert? Gern beraten wir Sie im Rahmen eines kostenlosen und unverbindlichen Orientierungsgesprächs. Jetzt kostenlosen Rückruf von einem unserer Gründungsberater anfordern oder unsere umfangreichere Gründerberatung Plus buchen!

Der Geschäftsführer einer UG

Ein weiterer Unterschied zwischen dem UG-Geschäftsführer und dem UG-Gesellschafter ist, dass der UG-Geschäftsführer ein Angestellter der UG ist und ihre Interessen nach außen und nach innen vertritt. Er übernimmt die Führungsposition im Unternehmen. Seine Rechte und Pflichten sind im Gesetz, im Gesellschaftsvertrag sowie im Geschäftsführervertrag der Unternehmergesellschaft festgelegt. Er kann, wenn er seine vertraglich geregelten Pflichten nicht erfüllt, unter bestimmten Umständen persönlich zur Haftung gezogen werden.

 

Der geschäftsführende Gesellschafter einer UG (haftungsbeschränkt)

Bei einer UG kann es vorkommen, dass es nur einen Gesellschafter gibt. Dieser kann auch gleichzeitig Geschäftsführer sein. Das bedeutet nicht nur, dass er sich selbst ernennt, sondern auch, dass er unter Umständen, sofern ein entsprechender Vertrag geschlossen wird, ein festgelegtes Gehalt bezieht. Dazu kommt gleichzeitig noch die Gewinnbeteiligung, denn als geschäftsführender Gesellschafter bekommt er außerdem noch den versteuerten Gewinn.

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Fehler in den Texten entstanden sind.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!