Die GbR für Freiberufler

aktualisiert am 9. August 2019 10 Minuten zu lesen

Nicht nur für Gewerbetreibende, auch für Freiberufler ist die GbR eine interessante Rechtsform. Sie können die Vorzüge einer Gesellschaft mit weniger organisatorischem Aufwand als bei einer Kapitalgesellschaft nutzen. Beim Gesellschaftervertrag steht mehr rechtlicher Spielraum zur Verfügung. Aber auch bei der GbR für Freiberufler sind gewisse Regeln zu beachten.

 

Grundlegendes zur GbR für Freiberufler

Die GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) zählt zu den Personengesellschaften und muss aus mindestens zwei Gesellschaftern bestehen. Sie wird auch als BGB-Gesellschaft bezeichnet. Neben natürlichen Personen können auch juristische Personen, z. B. Kapitalgesellschaften, als Gesellschafter agieren. Ziel ist das Erreichen eines gemeinsamen Zwecks, der in einem Gesellschaftsvertrag festgehalten ist. Die rechtlichen Grundlagen sind in §§ 705 ff. BGB festgelegt.

 

Wer kann eine Freiberufler-GbR gründen?

Die GbR als Rechtsform steht nicht nur Gewerbetreibenden und Interessengemeinschaften, sondern auch Freiberuflern offen. Als Freiberufler gilt jeder, der einen der sogenannten “Katalogberufe” ausübt. Diese Berufe sind im künstlerischen, medizinischen, erzieherischen, technischen und beratenden Bereich zu finden. Hier sind einige Möglichkeiten für GbRs im freiberuflichen Bereich:

  • Professionelle Bands
  • Gemeinschaftspraxen
  • Ingenieurbüros
  • Rechtsanwaltskanzleien, Steuerberaterbüros (in diesem Fall gilt die GbR als Sozietät)
  • Kindertagesstätten

Neben dem Streben nach wirtschaftlichem Erfolg kann die GbR auch aus gemeinnützigen oder ideellen Zwecken geführt werden. Grundsätzlich ist es das Ziel der GbR-Gesellschafter, den Zweck nach aller Kraft zu fördern.

Rechtsfähig ist eine GbR dann, wenn sie nach außen auftritt und am Rechtsverkehr aktiv teilnimmt. Dann gilt sie als sogenannte “Außen-GbR”. Sie kann in diesem Fall vertraglich auftreten und ist im Zivilprozess parteifähig, kann also selbst klagen und verklagt werden.

 

Vor- und Nachteile der GbR für Freiberufler

Natürlich können Sie sich auch ein Büro mit anderen Freiberuflern teilen, ohne eine GbR zu gründen. Möchten Sie mit diesen Menschen auch zusammenarbeiten, bietet die GbR Ihnen Vorteile, die Ihnen das Geschäft erleichtern können. Die einfache Organisation und die steuerlichen Vergünstigungen werden jedoch von einigen Nachteilen begleitet.

Vorteile der GbR für Freiberufler

  • Kapital wird nicht alleine getragen
  • Aufgaben der Unternehmensführung können auch an andere Gesellschafter delegiert werden
  • Ausgleich fehlender eigener Fachkompetenzen
  • Möglichkeit des gegenseitigen Feedbacks
  • Teilung der entstehenden Kosten (Räumlichkeiten, Webseite etc.)
  • Einfache Buchhaltung mit Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)
  • Keine Bilanzpflicht, jährliche Steuererklärung genügt
  • Gesellschafter handeln in gleichen Teilen
  • Keine Einkommen- und Körperschaftssteuer
  • Möglichkeit der Kleinunternehmerregelung

 

Nachteile der GbR für Freiberufler

  • Keine Haftungsbeschränkung
  • Die Verteilung der Gesellschafteranteile kann nicht individuell geregelt werden
  • Möglichkeit der Klage gegen die gesamte GbR, bei der alle Gesellschafter zur Verantwortung gezogen werden
  • Eingeschränkte Namenswahl, mindestens ein Gesellschafter muss mit vollem Vor- und Nachnamen im Namen genannt werden
  • Klagen können nicht als GbR vorgenommen werden, sondern nur als Gesamtheit der Gesellschafter
  • Ausgeschiedene Gesellschafter müssen noch fünf Jahre nach der Ausscheidung für die GbR mithaften
Selbständig machen ist kompliziert und teuer? Nicht mit uns! Buchen Sie eines unserer GbR-Gründungspakete und profitieren Sie von minimaler Bürokratie.

Gründung einer GbR für Freiberufler

Wie bei Gewerbetreibenden ist die Gründung einer GbR recht einfach. Dafür müssen Sie und die anderen Gesellschafter den gemeinsamen Zweck festlegen. Danach schließen Sie den Gesellschaftsvertrag ab. Darin bestimmen Sie die Rechte und Pflichten der Gesellschafter in gemeinsamer Absprache.

Der GbR-Vertrag

Zwar ist es rechtskräftig, mündlich oder per Handschlag den GbR-Vertrag abzuschließen, allerdings wird dies spätestens zum Zeitpunkt eines Rechtsstreits aufgrund mangelnden Beweismaterials problematisch. Als sinnvollere Alternative sollten Sie Ihren GbR-Vertrag schriftlich festhalten und von einem Notar beglaubigen lassen. Bei der Einbringung eines Grundstückes oder einer Immobilie ist der schriftliche Vertrag Pflicht.

Im Vertrag legen Sie folgendes fest:

  • Zweck der GbR
  • Höhe der Beiträge der Gesellschafter
  • Aufteilung von Gewinnen und Verlusten innerhalb der GbR
  • Regelung der Geschäftsführung
  • Regelung der Gesellschafterversammlung inkl. Rhythmus der Tagungen und Einladungen
  • Art der Entscheidungsfällung
  • Regelung der Mehrheit bei Abstimmungen: einfach, Zweidrittelmehrheit, Beschluss nur bei Einstimmigkeit
  • Stimmgewichtung
  • Regelung für Abwesenheiten bei Gesellschafterversammlungen
  • Möglichkeit der Vergütung für Gesellschafter
  • Rücklagenbildung
  • Übertragung der Anteile an Dritte
  • Möglichkeit der Vertragskündigung durch Gesellschafter
  • Auflösung
  • Zeitliche Terminierung

Sie benötigen kein Mindestkapital. Zusätzlich entfällt die Gewerbeanmeldung, da Sie freiberuflich tätig sind. Sie müssen die GbR lediglich beim Finanzamt anmelden. Außerdem müssen Sie keinen Geschäftsführer bestimmen, weil alle Gesellschafter gleichsam über Entscheidungen abstimmen.

Geschäftsbezeichnung für die GbR

Grundsätzlich muss die GbR eine Geschäftsbezeichnung nutzen. Sie ist etwas anders geregelt als der Firmenname. Folgendes ist bei der Geschäftsbezeichnung zu beachten:

  • Sie können einen Fantasienamen verwenden, im Geschäftsverkehr sollte jedoch zusätzlich der volle Nachname eines der Gesellschafter mitgeführt werden.
  • Eine Branchen- oder Etablissementbezeichnung (z. B. Frauenärztliche Praxis Dieter Kerner, Kindertagesstätte Purzelbaum) darf für Werbezwecke ergänzt werden. Im offiziellen Geschäftsverkehr wird sie jedoch nicht eingesetzt.
  • Irreführende Angaben, etwa zum Ort oder zur Branche, dürfen in der Geschäftsbezeichnung nicht vorkommen.
  • Der Zusatz “GbR” ist verpflichtend.
  • Die Geschäftsbezeichnung kann ohne weitere Zusätze für Werbematerial genutzt werden.
  • Arbeiten Sie in einer offenen Geschäftsstelle, müssen die zusätzlichen Angaben neben der Geschäftsbezeichnung öffentlich sichtbar sein.

 

Die GbR, die oHG und das Handelsregister

Beachten Sie aber, dass Sie im rechtlichen Sinne keine “Firma” sind. Es gibt keinen Handelsregistereintrag. Nimmt Ihre GbR dennoch gemäß § 1 Abs. 2 HGB eine gewerbliche Tätigkeit auf, muss sie in eine oHG (offene Handelsgesellschaft) umgewandelt und im Handelsregister eingetragen werden. In diesem Fall müssen Sie ein Gewerbe anmelden. Dann entfällt zwar die Haftungsbeschränkung, allerdings erfordert ein Handelsregistereintrag auch strengere Regelungen. In einem solchen Fall tritt das Handelsgesetzbuch (HGB) in Kraft. Allerdings lohnt sich dies nur für gewerbliche GbRs. Sie brauchen als Freiberufler also keinen Handelsregistereintrag zu beantragen.

 

Auflösung einer GbR für Freiberufler

Im Voraus können Sie nicht wissen, wie lange Ihre GbR weiterbestehen wird. Deshalb sollten Sie sich schon früh über die Regelungen im Fall einer Auflösung Gedanken machen. Vereinbaren Sie diese Regelungen mit Ihren Mitgesellschaftern schon vor der Gründung. Dann können Sie unter anderem folgendes festlegen:

  • Änderung des Zweckes, falls er nicht erfüllt werden kann
  • Neuverteilung des Vermögens, falls ein Gesellschafter die GbR kündigt, gekündigt wird oder stirbt, beispielsweise durch eine Fortsetzungsklausel
  • Regelung im Insolvenzfall

Nach der GbR-Auflösung folgt die Liquidation. Dabei geschieht folgendes:

  • Abwicklung der laufenden Geschäfte
  • Tilgung der Schulden
  • Erstattung der Einlagen und eingebrachten Gegenstände
  • Aufteilung des verbleibenden Vermögens unter den Gesellschaftern

 

Alternative zur GbR für Freiberufler: Die PartG

Wenn Sie hohen Wert auf die Haftungsbeschränkung legen, kommt die Gründung einer Partnergesellschaft (PartG) als Alternative in Frage. Dafür erstellen Sie einen PartG-Vertrag, der vom Notar beglaubigt wird, und lassen Ihre PartG beim Amtsgericht ins elektronische Partnerschaftsregister eintragen. Danach schließen Sie eine Haftpflichtversicherung ab. In den meisten Fällen haften die Gesellschafter wie bei der GbR mit ihrem Privatvermögen. Ein Ausnahmefall tritt ein, wenn nur ein Partner für den Auftrag verantwortlich war. Dann haftet nur der Verantwortliche. Wenn Anwaltskanzleien und Steuerberaterbüros als PartG agieren, dürfen jeweils ausschließlich Rechtsanwälte und Steuerberater an der Gesellschaft beteiligt sein. Auch diese Gesellschaften gelten als Sozietäten.

 

Fazit

Sie müssen als Freiberufler nicht allein arbeiten. Gerade in der Anfangszeit bietet die Gründung einer GbR attraktive finanzielle und organisatorische Vorteile. Achten Sie jedoch darauf, für den Haftungsfall ein starkes Finanzpolster in petto zu haben. Ergreifen Sie schon früh die richtigen Maßnahmen, um bei der GbR-Haftung Ihr Privatvermögen zu schützen.

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!