firma.de warnt vor Betrugsschreiben bei Handelsregistereinträgen

aktualisiert am 30. Oktober 2018 6 Minuten zu lesen
Teilen

Sie sind wieder aktiver denn je: Betrüger, die Unternehmensgründern gefälschte Handelsregisterrechnungen zuschicken und damit Beute machen. Acht Briefe, von denen kein einziger das offizielle Schreiben des Amtsgerichtes war, erhielt zuletzt ein Gründer – täglich überweisen unzählige Firmen ihr Geld an die Abzocker. Es gilt also stets: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Hier erfahren Sie, wie die falschen Dokumente aussehen und wie Sie den Betrügern nicht auf den Leim gehen.

  1. Die 10 Stationen Ihrer Gründung: Checkliste

    1. Geschäftsidee entwickeln
    2. Beratung und Vorbereitung
    3. Rechtsform auswählen
    4. Namensprüfung durch IHK
    5. Beurkundung beim Notar
    6. Eröffnung des Geschäftskontos
    7. Handelsregistereintragung      <<     Sie befinden sich in Schritt 7
    8. Gewerbeanmeldung
    9. Anmeldung beim Finanzamt
    10. Erste Schritte als Unternehmer

So läuft der Betrug ab

Da Änderungen im Handelsregister seit 2009 auch im Internet veröffentlicht werden, wissen die Betrüger, wann und wo sie ihre gefälschten Rechnungen hinschicken müssen. Der Betrug funktioniert immer nach demselben Prinzip: Einige Tage nach der Eintragung ins Handelsregister erhält der Unternehmensgründer einen Brief, der den Eindruck erwecken soll, er sei vom Amt ausgestellt worden. Der Gründer soll nun für die Eintragung ins Handelsregister einen Betrag zwischen 300 und 1.200 Euro bezahlen. Die Zahlungsfrist beträgt meist zwischen drei und sieben Werktagen. Bei Missachtung entstünden weitere Kosten für den Gründer.

 

Große Ähnlichkeit zum Original

Dabei ist der gefälschte Brief kaum von einem amtlichen Schreiben zu unterscheiden. Folgende Charakteristika sollen die Ähnlichkeit zu einem offiziellen Schreiben herstellen:

  • Aktenzeichen
  • Landeswappen
  • Behördliche Kassenzeichen
  • Belegnummern
  • Irreführende Firmennamen
  • Beschreibungen in Betreffzeile, die auf Veröffentlichung oder Veränderung im Industrie- oder Handelsregister verweisen
  • Layout des Textes: Druck auf behördentypischem Papier in amtstypischer Schriftart

Häufig kommt das Betrugsschreiben sogar vor der offiziellen Rechnung vom Amtsgericht, sodass Unternehmer den Betrag in Erwartung einer offiziellen Rechnung ohne weitere Prüfung überweisen.

Handelsregisterschreiben Fake
Beispiel 2018: Veränderung Handelsregistereintrag

Leider dürfen wir die Namen der Firmen, die diese Schreiben versenden, aus rechtlichen Gründen nicht nennen. Obige Beispiele dürften dennoch verdeutlichen, wie die meisten dieser Rechnungen aufgebaut sind und mit welchen optischen Tricks verschleiert werden soll, dass der Urheber keine amtliche Einrichtung ist.

 

Achten Sie auf das Kleingedruckte!

Das Problem des Betrugs: Er ist nicht eindeutig illegal. Überweist der Gründer den im Vergleich zur amtlichen Rechnung (dort liegen die Gebühren bei etwa 150 Euro) deutlich höheren Betrag, wird er in eine Onlinedatenbank eingetragen. Diese hat jedoch keinen Nutzen. Erst das Kleingedruckte weist darauf hin, dass es sich bei der Eintragung um ein Unternehmensregister bzw. kostenpflichtiges Branchenbuch handelt und nicht um das offizielle Handelsregister. Über 100.000 Menschen sind bereits Opfer der Betrüger geworden. Es wird vermutet, dass sich die Höhe des Schadens auf eine zweistellige Millionensumme beläuft.

 

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich ein solches Schreiben erhalte?

Rufen Sie beim örtlichen Amtsgericht an. Dort erhalten Sie Auskunft darüber, ob eine Rechnung wirklich echt ist oder ob es sich um einen Betrug handelt. Sind Sie sich unsicher, rufen Sie bei firma.de an – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sprechen Sie mit uns, wenn Sie unsicher sind.
Unser Service-Team erreichen Sie im firma.de-Chat, per E-Mail unter service@firma.de oder unter der Rufnummer 0611/ 17 207 0.

Was soll ich tun, wenn ich bereits überwiesen habe?

Zwar hat der Bundesgerichtshof viele der gefälschten Rechnungen als Betrug und arglistige Täuschung identifiziert, dennoch lässt sich nur schwer dagegen vorgehen. Prinzipiell kann auch noch nach einer Überweisung der Vertrag angefochten werden. Dazu sollten Sie sich an einen Anwalt oder den Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität wenden. Aber: Im schlimmsten Fall ist das Geld verloren. Seien Sie also unbedingt achtsam!

 

Betrüger sind erfinderisch

Die Betrüger scheuen sich im Übrigen nicht davor, mit anderen gefälschten Rechnungen neue Betrugsversuche zu unternehmen. Auch bei der Anmeldung beim Patent- und Markenamt entsteht eine Gebühr. Das nutzen die Betrüger und verschicken ebenfalls mit der gleichen Masche gefälschte Zahlungsaufforderungen.

Beispiel  EU-Markenanmeldung

 

Wenn Sie eines dieser Schreiben oder ein ähnliches erhalten, ist es wichtig, zunächst nicht zu überweisen. Rufen Sie beim jeweiligen Amt an und fragen Sie nach, ob die Rechnung tatsächlich echt ist. Falls nicht, melden Sie den Betrug direkt dem Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität oder rufen Sie direkt bei firma.de an unter 0611 17 207 0.

Haben Sie ein solches Schreiben erhalten und eventuell Ihr Geld zurückbekommen? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen auf Facebook mit.

Erfolg professionell sichern: firma.de vermittelt Ihnen den richtigen Anwalt. Egal, welche Geschäftsidee Sie verfolgen: Sie erhalten eine individualisierte Beratung und eine rechtliche Orientierung. 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!