Versicherung gründen: So geht’s!

aktualisiert am 7. August 2020 16 Minuten zu lesen
Hero Icon

Sie möchten Ihre eigene Versicherungsgesellschaft gründen? firma.de informiert Sie über alle wichtigen Schritte auf dem Weg in die Selbständigkeit: von der Rechtsformwahl und Gewerbeanmeldung über das Versicherungsaufsichtsgesetz bis hin zu Know-how und Marketing.

 

Sie möchten in Deutschland oder vielleicht sogar im Ausland eine Versicherungsgesellschaft gründen? Offshore-Firmen gelten häufig als Steuerparadies, und mittlerweile werden nicht nur Versicherungsunternehmen im EWR (europäischer Wirtschaftsraum), sondern auch in Drittstaaten, wie beispielsweise Isle of Man, gegründet, um Steuerausgaben für Kunden zu minimieren. Hierzu ist es für Ihre Firmengründung allerdings erforderlich, dass Sie nachweisen können, vor Ort mindestens einen Direktor angestellt zu haben, sowie eine Betriebsstätte zu führen – Briefkastenfirmen sind nicht gestattet. Zunächst gilt es allerdings, eine “Machbarkeitsstudie” vorzulegen, aus der hervor geht, ob Sie genügend Kapital und Qualifikationen mitbringen.

Wenn Sie Ihr Versicherungsunternehmen in Deutschland eröffnen wollen, informieren wir Sie an dieser Stelle über die Abläufe einer Gründung und die weiteren Schritte.

[BEGIN: Insert an Image between this tag]

[END insert Image]

Andreas Munck

Seit über 7 Jahren berate ich Existenzgründer auf dem Weg zum eigenen Unternehmen. Gerne rufe ich Sie an und helfe bei allen Fragen rund um Ihre Gründung in einem persönlichen Gespräch.

  • Startup Experte
  • 7 Jahre Erfahrung

 

Know-how: Was müssen Sie für Ihre Versicherungsunternehmen-Gründung mitbringen?

Bevor Sie Ihr Versicherungsunternehmen gründen, sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie über genügend Wissen verfügen müssen. Eine themenbezogene Ausbildung sollten Sie optimalerweise mitbringen, damit Sie über die Kernkompetenzen des Versicherungsgeschäftes verfügen, außerdem sollten Sie ausreichend Praxiserfahrung mitbringen. Des Weiteren sind Buchhaltungskenntnisse von großer Bedeutung, damit Ihr Unternehmen überhaupt funktionieren kann.

 

Genehmigungen und gesetzliche Regelungen für die Gründung eines Versicherungsunternehmens

Versicherungsgesellschaft gründen: Die Aufsichtspflicht

Die Versicherungsaufsicht achtet darauf, dass die Interessen der Versicherten zu jedem Zeitpunkt gewahrt bleiben und die Versicherer ihre Verpflichtungen, die aus dem Vertrag der Policen herausgehen, jederzeit erfüllen können. Der Versicherer muss ein verlässlicher Vertragspartner sein – das Versicherungsgeschäft basiert nämlich, wie das Bankgeschäft, in hohem Maße auf Vertrauen, und das meist über einen langen Zeitraum. Des Weiteren wird überprüft, dass nur zugelassene Versicherer auf dem Markt tätig sind und diese ihre fachliche, persönliche und finanzielle Eignung sowie Zuverlässigkeit nachgewiesen haben. Außerdem ist es vorgegeben, dass Sie über unbelastete Eigenmittel und genügend Kapital verfügen, damit Sie auch im Falle unerwarteter Verluste Ihrer Pflicht als Versicherer nachkommen können.

Konzession: Gewerbeerlaubnis für Ihre Versicherung

Um ein Gewerbe ausüben zu dürfen, benötigt man in Deutschland meist nur eine Gewerbeanzeige. Für manche Berufe benötigt man zusätzlich zu dieser Anzeige noch eine Gewerbeerlaubnis. Diese Erlaubnis hat den Zweck, besondere Qualifikationen und persönliche sowie räumliche Eignungen festzustellen. Benötigen Sie für Ihren Beruf eine Gewerbeerlaubnis, ist diese der Gewerbeanmeldung beizufügen. In der Versicherungsbranche ist diese Erlaubnis besonders strengen Regulierungen unterworfen, so muss z. B. ein 5-Jahres-Plan vorgelegt werden, der detailliert und überzeugend ist. Neben dem umfassenden Geschäftsplan müssen noch Informationen über die beabsichtigte Tätigkeit, die finanzielle Ausstattung und den/die künftige(n) Geschäftsleiter vorliegen.

Versicherung gründen: Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG)

Das VAG (Versicherungsaufsichtsgesetz) bestimmt unter anderem, dass Versicherer der Aufsichtspflicht unterliegen. Außerdem benötigen Sie eine Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb, und müssen allgemeine Regeln für diesen beachten. Nachdem Sie nun die Erlaubnis besitzen und die Regelungen der Aufsicht befolgen, müssen Sie sich nun mit den allgemeinen Regeln befassen. Diese umfassen ein breites Feld, die wichtigsten sind jedoch:

  • die VAG bestimmt den Mindestumfang und die Details eines Versicherungvertrages
  • Mindestvorschriften der Beiträge müssen eingehalten werden
  • jeder Versicherer muss einen verantwortlichen “Aktuar” bestellen, der über die Einhaltung dieser Regeln wacht

Weitere Regelungen sowie den kompletten Gesetzestext finden Sie hier.

 

Weitere Regelungen, die für Ihre Versicherungsgründung wichtig sind

Bei der Gründung eines Versicherungsunternehmens müssen Sie auch die Regelungen, die die Sparten betreffen, die festlegen, in welchen Versicherungssparten Sie außer Ihrer aktuellen tätig werden dürfen.

  • Lebens- und Krankenversicherung: Sie dürfen nur diese beiden Sparten betreiben.
  • Rechtsschutzversicherung: Sie dürfen andere Sparten anbieten, müssen diese aber auf ein anderes Unternehmen ausgliedern.
  • Außerdem dürfen Sie grundsätzlich keine versicherungsfremden Tätigkeiten betreiben.

Des Weiteren gilt es zu beachten, dass Ihre zuständige Behörde einige Details Ihres Angebots genau vorschreibt. So haben Sie beispielsweise Vorgaben zu folgen, die festlegen, wie Sie Verbraucherinformationen gestalten müssen. Für den Krankenversicherungs-Bereich gibt es außerdem weitere umfassende Regelungen. Informieren Sie sich vor Gründung bei der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

 

Versicherung gründen als AG oder VVaG: Rechtsform wählen

Wer ein Unternehmen gründen will, muss sich entscheiden, welche Rechtsform er wählt. Für Versicherungen werden in den meisten Fällen die Rechtsform der Versicherungs-AG oder der speziell für Versicherungen gültige VVaG (Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit) gewählt. Beim Gründen einer Versicherung ist auch die Gründung eines Einzelunternehmens denkbar. Beachten Sie bei der Wahl außerdem, dass sich die einzelnen Rechtsformen auch steuerlich unterscheiden.

Versicherungs-Aktiengesellschaften bilden einen Spezialfall der AG, stellen aber keine eigenständige Rechtsform dar. Ihr Unterschied besteht lediglich im Geschäftszweck. Versicherungs-AGs unterliegen dem HGB (Handelsgesetzbuch) sowie dem AktG (Aktiengesetz), müssen aber zusätzlich noch eine Reihe versicherungsspezifischer Regelungen und Vorschriften beachten.

Mehr zur Gründung einer AG können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist eine gesonderte Rechtsform des Versicherungsrechts, die speziell für Versicherungen zulässig ist. Hierbei nehmen die Versicherungsnehmer eine Doppelstellung ein: so sind sie sowohl Versicherungsnehmer als auch Mitglieder des Versicherungsvereins. Im Gegensatz zu anderen Vereinen ist der VVaG rechtsfähig und muss beim Handelsregister als Kaufmann angemeldet werden.

Entdecken Sie jetzt unsere Gründungspakete für Ihr Versicherungsunternehmen!
AG-Pakete | Übersicht Pakete
Sie sind sich noch nicht sicher, welche Rechtsform zur Ihrer Versicherungsgründung passt? Vereinbaren Sie jetzt eine Gründerberatung Plus (1h) mit unseren Experten.

Gewerberechtliche Richtlinien und Anmeldungen für Ihre Versicherung

Handelsregistereintragung als Versicherung

Das Handelsregister dokumentiert als öffentliches Verzeichnis Einträge über die angemeldeten Kaufleute im Bereich eines zuständigen Registergerichts.

Gewerbe für Ihre Versicherungsgründung anmelden

Unabhängig von der von Ihnen gewählten Rechtsform müssen Sie sich bei dem für Ihren Firmensitz zuständigen Gewerbeamt anmelden. Hierbei ist unbedingt die Gewerbeerlaubnis (s.u.) beizufügen. Nach der Anmeldung beim Gewerbeamt meldet sich das Finanzamt automatisch bei Ihnen zur steuerlichen Erfassung. Sobald Ihre Unterlagen vom Finanzamt gesichtet und geprüft wurden, erhalten Sie Ihre Steuernummer und dürfen Rechnungen ausstellen.

Gewerbeanmeldung Berlin (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung Hamburg (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung München (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung Köln (Formular zum Download)

Gewerbeanmeldung Frankfurt (Formular zum Download)

Die Versicherung Unternehmensgründung: Industrie- und Handelskammer

Die Industrie- und Handelskammer Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister wird wie das Finanzamt vom Gewerbeamt über Ihre Gründung informiert. Der Kontakt wird von Seiten der IHK aufgenommen. Bei der Anmeldung eines Gewerbes ist die Mitgliedschaft in der für Sie zuständigen IHK Pflicht.

Berufsgenossenschaft bei einer Versicherungsgründung

Berufsgenossenschaften sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen und deren Beschäftigte. Bitte melden Sie sich selbständig bei der Berufsgenossenschaft an. Für Versicherungen zuständig ist die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).

Bundesverbände als Versicherer

Freiwillige Mitgliedschaft in einem relevanten Bundesverband ist zu empfehlen. Verbände übernehmen die Interessenvertretung der Mitglieder und der Branche gegenüber Öffentlichkeit, Politik usw. Für Versicherungsgesellschaften verantwortlich ist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der BVK (Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V.).

Die SWOT Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken bestimmen

Durch die in der Versicherungsbranche häufig genutzte SWOT-Analyse bietet sich Ihnen die Möglichkeit, im Vorfeld Gefahren und Risiken Ihrer Versicherungsgründung zu erkennen und ggf. zu eliminieren. Mittels der SWOT-Analyse können Sie eine Strategie für Ihren Erfolg entwickeln, indem Sie sich selbst Fragen zu Ihrem Unternehmen stellen, beispielsweise:

  • Worin sind Sie besser als alle anderen?
  • Was ist Ihr USP (Unique Selling Point)?
  • Was macht die Konkurrenz?

 

Kosten- und Finanzplan für Ihre eigene Versicherung

Stellen Sie sich einen konkreten Finanzplan zusammen, bevor Sie Ausgaben tätigen. Bedenken Sie dabei unter anderem folgende Kostenpunkte:

  • Kapitalbedarf für die Anlaufphase (z. B. Startkapital, Umbaumaßnahmen, gezielte Werbung) und zur Sicherung Ihres Lebensunterhalts
  • Evtl. Beratungs- und Bürokratiekosten in der Gründungsphase
  • Laufende Betriebskosten wie Ladenmiete, Lagerkosten, Strom- und Heizkosten, EDV
  • Steuern und diverse Versicherungen
  • Finanzielle Reserven für unvorhergesehene Ereignisse

 

Die Geschäftskonto-Eröffnung: Der nächste Schritt zu Ihrer Versicherung

Wenn Sie ein Versicherungsunternehmen gründen wollen, ist ein Geschäftskonto unerlässlich. Bei manchen Rechtsformen ist dieses sogar Teil der eigentlichen Gründung, da auf Ihr Geschäftskonto das Stammkapital eingezahlt werden muss. Bei Personengesellschaften ist ein Geschäftskonto auch wichtig, da Sie so private Zahlungen von geschäftlichen unterscheiden und abgrenzen können. Zunächst sollten Sie aber mehrere Anbieter vergleichen, um das für Sie beste Preis-Leistungs-Verhältnis herauszufinden. Des Weiteren ist noch zu überlegen, ob Sie ein Geschäftskonto bei einer Filialbank eröffnen möchten oder lieber online. Beide Varianten haben Ihre Vor- und Nachteile, über die Sie sich im Vornherein informieren sollten.

Die Versicherungslizenz

Auch Banken können Versicherungen anbieten, allerdings benötigen Sie hierfür eine Versicherungslizenz, die bei der BaFin zu beantragen ist.

 

Standort und Personal

Der Standort Ihrer Versicherungsgesellschaft ist nicht annähernd so wichtig wie der von beispielsweise Einzelhandelsunternehmen, sollte aber trotzdem gut erreichbar sein. Da Versicherungen generell mit gemäßigter Laufkundschaft rechnen sollten, können Sie andere Aspekte Ihrer Standortanalyse durchaus in den Vordergrund stellen, beispielsweise genügend Parkplätze, großzügige Flächen, etc.

Beim Personal sollten Sie hingegen keine Abstriche machen: ausgebildete Versicherungskaufleute sind unerlässlich, damit Ihr Versicherungsunternehmen keine Einbußen an Seriosität verzeichnet. Versicherungskaufleute beraten Ihre Kunden optimal, verkaufen ihnen die passenden Policen und sind sowohl für den gesamten Abschluss zuständig als auch für die Nachberatung.

 

Produkte, Zielgruppe und Marketing

Ermitteln Sie Ihre Zielgruppe und personalisieren Sie Ihr Angebot auf deren Nachfrage. Mittels einer Wettbewerbsanalyse können Sie den in Ihrer Umgebung bestehenden Markt detailliert durchschauen und anhand dieser Daten ermitteln, welche Produkte gefragt sind bzw. bei welchen Produkten der Markt übersättigt ist. Überlegen Sie sich, welche Informationskanäle Ihre Zielgruppe nutzt und wo Sie am besten werben können. Social Media Kanäle eignen sich immer gut für Werbung, da diese günstig sind und eine breite Masse an Menschen erreichen. Des Weiteren sollte Ihr Unternehmen auch über eine ansprechend und übersichtlich gestaltete Webseite verfügen, damit sich mögliche Kunden online über Tarife und Konditionen informieren können.

 

Businessplan und SWOT-Analyse für Ihre Versicherung

Was gehört in den Businessplan für eine Versicherung?

Für die Gründung einer Versicherung ist ein gut ausgearbeiteter Businessplan spätestens dann erforderlich, wenn es um die Finanzierung Ihres Projekts “Selbständigkeit” geht, da Sie gerade bei der Gründung einer Versicherungsgesellschaft genügend Eigenkapital mitbringen müssen. Die wichtigsten zu behandelnden Punkte in einem professionellen Businessplan sind:

  • Marktbetrachtung: Wie sieht der Wettbewerb aus?
  • Zielgruppe: Welche Kunden möchten Sie ansprechen?
  • Standort: Wie sieht Ihre Standortanalyse aus?
  • Marketing: Welche Werbemittel wollen Sie einsetzen?

 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!