Checkliste Jahresabschluss: So gelingt der erste Jahresabschluss

aktualisiert am 16. November 2018 4 Minuten zu lesen
Teilen

Wie Sie Ihren Jahresabschluss vorbereiten – einfach erklärt. Diplom-Betriebswirtin und Coach Dagmar Meinz gibt ihre beste Tipps für den ersten Jahresabschluss.

Mit dem Jahresabschluss erhalten Selbständige und Unternehmer einen Überblick über das wirtschaftliche Ergebnis des Vorjahres und berichten darüber vor allem den Finanzbehörden. Wer sich damit nicht auskennt oder nicht herumplagen möchte, wird dies einem Steuerberater übertragen. Doch auch in dem Fall kann man mit wenig Aufwand die Unterlagen „mundgerecht“ für den Steuerberater aufbereiten – und damit auch Geld sparen.

 

Jahresabschluss und Steuern

Für die Ermittlung der Steuern reicht es allerdings nicht, nur den Gewinn festzustellen. Selbständige und Unternehmen sind für mehrere Steuerarten steuerpflichtig:

  • Einkommensteuer für Einzelunternehmen und Personengesellschaften;
  • Körperschaftsteuer für juristische Personen;
  • Solidaritätszuschlag für alle;
  • Kirchensteuer je nach Religionszugehörigkeit;
  • Umsatzsteuer (gilt grundsätzlich auch für Kleinunternehmer bei ausschließlich umsatzsteuerfreien Umsätzen);
  • Gewerbesteuer für Gewerbetreibende;
  • sowie für Mitarbeiter die Lohnsteuer (als besondere Form der Erhebung von Einkommensteuer).

Den meisten Jungunternehmern ist dies so deutlich nicht bewusst, was dann häufig unvollständige Unterlagen zur Folge hat. Abgesehen davon, dass dies überwiegend zu einer zu hohen Steuerlast führt, weil bestimmte Betriebsausgaben, Werbungskosten und sonstige Abzugsbeträge nicht voll genutzt werden, muss man als Selbständiger und Unternehmer auch respektieren: ohne Beleg keine Buchung. Als Angestellter kann man dagegen eine Reihe von Pauschbeträgen nutzen und benötigt dafür keine Belege.

Deshalb hier für alle Existenzgründer und Jungunternehmer ein paar Tipps, wie sie mit möglichst wenig Aufwand ihren Jahresabschluss vorbereiten, gleich ob sie ihn dann selbst anfertigen oder dies Steuerberatern überlassen.

Unsicher, wie viel Ihr Jahresabschluss kosten wird? Dann buchen Sie doch eines unserer Jahresabschluss-Pakete zum Fixpreis!

Terminplan für den Jahresabschluss

Zunächst legen Sie fest, bis wann Ihr Jahresabschluss und die Steuererklärungen fertig sein sollen. Von diesem Endtermin rechnen Sie zurück und legen das Datum fest, an dem Sie mit Ihrer Vorbereitung beginnen.

Bei Ihrer Terminplanung müssen Sie Urlaubszeiten und saisonbedingte Arbeitsausfälle berücksichtigen. Bauen Sie zusätzlich noch zeitliche Pufferzonen ein. Den Abgabetermin beim Finanzamt können Sie nicht nach Ihren eigenen Vorstellungen festlegen. Vielmehr gibt es gesetzliche Abgabetermine.

Die Fristen zur Abgabe des Jahresabschlusses können Sie § 149 Absatz 2 der Abgabenordnung (AO) entnehmen.

Wer von einem Steuerberater vertreten oder bis zu dem angegebenen Datum nicht fertig wird, kann auch eine Fristverlängerung nutzen beziehungsweise beantragen.

Tipp: Rechnen Sie mit einer Steuernachzahlung, so führt eine möglichst späte Abgabe der Steuererklärung zu einem Zeit- und Liquiditätsgewinn. Erwarten Sie jedoch eine Steuererstattung, dann sollten Sie die Steuererklärung möglichst früh abgeben, damit Sie das Geld schnell erhalten.

 

Checkliste Jahresabschluss

Sie sollten sicher sein, dass Sie alle Punkte erfasst und nichts vergessen haben, womit Sie Steuern sparen können. Wenn Sie die folgende Checkliste gedruckt vorliegen haben, dann können sie in den beiden rechten Spalten jeweils den Bearbeitungsstand vermerken.

Soweit Punkte noch nicht erledigt sind bzw. die Entscheidung noch offen ist, kreuzen Sie das Kästchen „noch offen“ an. Da, wo kein Handlungsbedarf mehr ist, kreuzen Sie das Kästchen „erledigt“ an. Trifft ein Punkt auf Ihre Situation nicht zu, dann kreuzen Sie ebenfalls das Kästchen „erledigt“ an.

Download Checkliste Jahresabschluss [PDF]

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!