Geld vom Schwarm: 13 Tipps für den Start einer Crowdfunding-Kampagne

aktualisiert am 20. September 2018 11 Minuten zu lesen

Crowdfunding ist DIE Finanzierungsmöglichkeit der Stunde. Erfahren Sie auf firma.de die 13 ultimativen Tipps, die auf Kickstarter, Indigogo, Startnext & Co. zum Erfolg führen.

 

Immer mehr Start-ups setzen bei der Finanzierung durch Fremdkapital, weil sie für ihre Firmengründung selbst nicht genügend Eigenkapital aufbringen können oder weil eine finanzielle Förderung durch den Staat nicht in Frage kommt. Eine dieser Finanzierungsmöglichkeiten ist das Crowdfunding, mit welchem bereits viele Gründer beachtlichen Erfolg hatten. Doch man kann dabei vieles falsch machen.

 

1. Genaue Definition des Projekts und der Zielgruppe:

Bevor Sie sich Gedanken um die Finanzierung deiner Kampagne machen können, muss Ihr Produkt klar definiert sein – das klingt trivial, hat aber schon einigen Crowdfunding-Gründern ihre Kampagne gekostet. Sie sollten gut überlegen, welche Neuerungen oder Vorteile Ihr Produkt gegenüber denen bietet, die bereits auf dem Markt etabliert sind. Schließlich geht es beim Crowdfunding um die Umsetzung von kreativen Ideen. Sobald Sie wissen, was Ihr Produkt besonders macht, sollten Sie an einer klaren Definition deiner Zielgruppe arbeiten und Ihre Hypothese schnellstmöglich testen.

 

2. Bauen Sie eine Community auf

Eines vorweg: Egal wie nützlich und innovativ Ihr Projekt ist: der Grundstein für den Erfolg Ihrer Kampagne setzt Ihr unmittelbares Umfeld. Teilen Sie Ihre Begeisterung für Ihr Projekt mit Ihren Freunden und Verwandten und beteiligen Sie sie an Ihrer Kampagne, indem Sie sie stets informiert halten. Sobald Sie Ihr Netzwerk als Supporter gewonnen haben, werden sie für Sie Mundpropaganda machen und Sie können eine Community von Unterstützern aufbauen. Social Media und Crowdfunding-Foren spielen ein zentrale Rolle dabei, Ihr Projekt zu teilen und Ihre potenziellen Supporter zu skalieren. In diesen Räumen können Sie auch Ihre Produkthypothese testen und herausfinden, ob Sie Ihr Projekt noch einmal anpassen oder sogar grundsätzlich überdenken sollten.

 

3. Crowdfunding will gut geplant sein

Eine Crowdfunding-Kampagne plant man nicht in einer Woche. Eine Kickstarter-Kampagne erfordert mehrere Monate intensiver Planung und die Verpflichtung mehrerer neuer Mitarbeiter, die sich jeweils um einen Arbeitsbereich der Kampagne kümmern. Eine Crowdfunding-Kampagne kombiniert viele verschiedene Anforderungsbereiche: Community Management, Design für Videos und Produktfotos, Product Management, Public Relations, und letztlich das Kampagnenmanagement. Dazu gehört auch der Besuch von Messen und das Ausrichten von PR Events.

 

4. Crowdfunding erfordert Pressearbeit

Wie bei jeder anderen Kampagne für eine Marke spielen die Medien auch beim Crowdfunding eine große Rolle für die Verbreitung Ihres Projektes. Unterstützer gewinnen Sie nur dann, wenn sie etwas über Ihr Projekt, Ihre Ziele und Ihre Person erfahren. Pressearbeit ist beim Crowdfunding das A und O.

 

5. Realistisches Finanzierungsziel

Viele Crowdfunding-Plattformen funktionieren nach einem „all-or-nothing“-Prinzip: Nur wenn Sie Ihr selbst gewähltes Finanzierungsziel erreichen, bekommen Sie das Geld deiner Unterstützer am Ende Ihrer Kampagne. Deshalb sollten Sie genau kalkulieren, mit welchem Betrag Sie Ihre Vision erfolgreich finanzieren können und nicht auf Produktionskosten und Gehältern sitzen bleiben – greifen Sie aber auch nicht nach den Sternen und geben Sie keine unrealistische Kosten an. Wenn Sie Millionenbeträge als Finanzierungsziel festlegen, werden sich die Leute fragen, wofür genau Sie so viel Geld brauchen. Ferner zu bedenken sind die Gebühren. Ein Teil der insgesamt erwirtschafteten Summe geht an die Crowdfunding Plattform (bei Kickstarter sind es 5 Prozent), weitere 3 Prozent bis 5 Prozent fallen als Kreditkartengebühr an. Beachten Sie dies unbedingt in Ihrer Kalkulation!

Quelle: Für-Gründer.de

 

6. Dauer der Kampagne

Die Dauer eines Crowdfunding-Projekts hat große Auswirkungen auf Ihren Kampagnenerfolg. Setzen Sie Ihre Kampagne zu kurz an, erreichen Sie womöglich nicht alle interessierten Backer. Läuft Ihre Kampagne hingegen zu lange, verschieben potenzielle Backer die Förderung Ihres Projektes noch ein wenig in die Zukunft und finden ein neues interessantes Projekt, das ihre Unterstützung gerade jetzt gut gebrauchen kann. Eine perfekte Formel für den Crowdfunding-Erfolg gibt es nicht, aber die meisten erfolgreichen Kampagnen haben eine Laufzeit von ungefähr 30-36 Tagen.

 

7. Stay Positive

Kickstarter ist eine riesige Internet Community, die wie jede andere Plattform eine große Bandbreite von unterschiedlichen Menschen beherbergt. Manche sind wirklich an Ihrem Projekt interessiert und werden Ihnen positives Feedback und vielleicht sogar nützliche Tipps für Ihr Produkt geben, andere wiederum sind nur da, um zu „trollen“. Auf Social Media und Forenbeiträge sollten Sie stets professionell und freundlich reagieren. Wichtig ist, dass Sie niemals ausfallend werden und eine positive Grundhaltung bewahren, sonst verlieren Sie vermutlich den Support Ihrer bereits konvertierten Backer.

 

8. Vertrauen durch Transparenz

Auf Kickstarter geht es um die Realisierung einer Vision. Sie müssen Leute davon überzeugen, ihr hart verdientes Geld in Ihre Idee zu investieren und nicht in die der tausenden anderen Crowdfunding-Gründer. Es haben sich schon einige erfolgreiche Gründer einen Südseeurlaub durch ihre Kampagne erschlichen und ihre Unterstützer mit leeren Versprechungen im Stich gelassen. Nehmen Sie es Ihren Supportern also nicht übel, wenn sie genau erfahren wollen, wofür ihr Geld genutzt werden soll. Sie geben Ihnen ihr Geld ohne Anspruch auf eine Produktlieferung – denn Kickstarter ist kein Online-Versandhändler wie Amazon, sondern eine Börse für Ideen. Geben Sie Ihren Backern eine Möglichkeit, Teil Ihrer Kampagne zu werden und gehen Sie transparent mit Ihren Zielen um, damit nach einem erfolgreichen Kampagnenende kein „Shitstorm“ verärgerter Backer auf Sie wartet.

 

9. Streben Sie nicht nach Perfektion, begnügen Sie sich mit guter Arbeit

Nach mehreren Monaten der Planung und vielen Gesprächen mit erfolgreichen Crowdfunding-Gründern werden Sie einen „perfekten Plan“ entwickeln, der Ihrer Meinung nach ganz sicher zu einem Erfolg führt. Da es sich bei einem Crowdfunding-Projekt in der Regel um die Herstellung von Protoypen handelt, gehen nicht alle Pläne auf. Designs müssen doppelt und dreifach angepasst werden, die Videoproduktionen nehmen mehr Zeit in Anspruch als gedacht, vermeintlich serienreife Produktionen laufen doch nicht fehlerfrei – ungeahnte Hürden stellen sich den meisten Crowdfunding-Gründern noch vor der Kampagne in den Weg. Konzentrieren Sie sich darauf, Ihren „perfekten Plan“ bestmöglich umzusetzen und beginnen Sie nicht stets von Neuem, nur weil jemand aus Ihrem Bekanntenkreis einen vermeintlich besseren Plan für Ihre Kampagne hat. Die Vorbereitung Ihrer Kampagne wird mit jedem Tag teurer, wenn Sie Gehälter bezahlen müssen.

 

10. Nach dem Launch beginnt die echte Arbeit

Nachdem Sie viel Zeit, Geld und Energie in die Vorbereitung und Organisation Ihres Projekts investiert haben und Ihre Kampagne online ist, beginnt die echte Arbeit. Nach dem Start Ihrer Kampagne müssen Sie es schaffen, immer mehr Supporter zu konvertieren, stetig neue Updates zu liefern und häufig gestellte Fragen beantworten. Das macht oft den Unterschied zwischen einer erfolgreich finanzierten und einer äußert gelungenen Kampagne. Während einer Kampagne kann sich noch einiges am Projekt ändern – manche Gründer merken, dass sie eine Zielgruppe bisher vernachlässigt haben oder eine Anwendungsmöglichkeit Ihres Produktes bisher noch nicht bedacht hatten. Manchmal finden sich so etliche neue Unterstützer.

 

11. Mehrsprachigkeit

Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter und Indigogo sind internationale Marktplätze mit Besuchern aus aller Welt. Dementsprechend wichtig ist auch das Verfassen von Social Media Posts und Pressemitteilungen in mehreren Sprachen. Der größte Crowdfunding-Markt ist immer noch die USA, darum sollten alle Dokumente zumindest ins Englische übersetzt werden. Aber auch arabische und asiatische Länder werden immer wichtigere Märkte für Crowdfunding.

 

12. Persönlicher Touch

Ansprachetexte sollte man immer individualisieren. Auf Massen-Spam-Emails reagieren viele potenzielle Unterstützer im Umkreis entweder gar nicht oder genervt. Nehmen Sie sich lieber ein paar Minuten für wichtige Mails an Influencer und Freunde, davon werden Sie mehr profitieren als von Hunderten an Massen-Ansprachen.

 

13. Crowdfunding ist ein harter Wettkampf

60 Prozent aller Crowdfunding-Projektideen auf Kickstarter scheitern und werden nicht finanziert. Täglich starten hunderte Gründer neue Projekte auf Crowdfunding-Plattformen. Sie müssen hart und lange arbeiten, um Ihr Projekt in die Köpfe von potenziellen Unterstützern zu bekommen und ein wirklich tolles Projekt entwickeln, um dort auch langfristig zu bleiben.

Selbständig werden ist kompliziert und teuer? Nicht mit firma.de: Buchen Sie eines der Pakete zur Gründung eines Unternehmens und profitieren Sie von minimalen Formalitäten. 

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Fachexperten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!