Was ist der Unterschied zwischen AG und GmbH?

19. Mai 2016 9 Minuten zu lesen
Teilen

Ein Überblick über die wichtigsten Unterschiede zwischen den Rechtsformen AG und GmbH als Wegweiser für Ihre Firmengründung.

Der Unterschied zwischen den Kapitalgesellschaften AG und GmbH liegt unter anderem in den gesetzlichen Voraussetzungen begründet, die für eine Gründung notwendig sind.

 

Der Unterschied zwischen AG und GmbH: Das Stammkapital

Der erste gravierende Unterschied zwischen den beiden Rechtsformen liegt in der Höhe des Stammkapitals. Während für eine GmbH 25.000 € Einlagen geleistet werden müssen, sind für die Gründung einer AG das Doppelte, also 50.000 € in die Gesellschaft einzubringen. Das erhöhte Stammkapital der AG ist jedoch nicht nur als Nachteil anzusehen, denn es steigert auch das Vertrauen in das Unternehmen bei Geschäftspartnern.

 

Der Unterschied zwischen AG und GmbH: Die Organe

Als Organe bezeichnet man die Teile eines Unternehmens, die für die Steuerung und die Kontrolle vorgeschrieben sind.

Die Organe der GmbH

Im Falle der GmbH handelt es sich bei den Organen um die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Bei dieser Rechtsform ist eine Trennung zwischen dem Kapital und dem Management vorgesehen. Die Gesellschafter sind die Besitzer der Firmenanteile und können zu allen Belangen des Unternehmens Beschlüsse fassen. Auch Eingriffe in das operative Geschäft sind möglich, denn sie haben Weisungsrecht gegenüber der Geschäftsführung. Jedoch muss jede Entscheidung von einem oder mehreren Gesellschaftern gestützt werden, welche die Mehrheit der Anteile besitzen. Den Gesellschaftern kommt außerdem die Kontrollfunktion zu: Sie sind zuständig für die Überwachung der Geschäftsführung.

Die Organe der AG

Bei der Aktiengesellschaft sind die Organe nach Funktionen getrennt: Es gibt den Aufsichtsrat, den Vorstand und die Hauptversammlung. Der Vorstand ist für die Geschäftsführung zuständig und wird dabei vom Aufsichtsrat kontrolliert. In der Hauptversammlung kommen alle Aktionäre zusammen, also die Anteilseigner und somit die Eigentümer des Unternehmens. In Bezug auf die Befugnisse der Anteilseigner besteht ein entscheidender Unterschied zwischen AG und GmbH: Die Gesellschafter einer GmbH haben im Gegensatz zu den Aktionären die Möglichkeit, jederzeit in die Geschäftsführung einzugreifen – Aktionäre können dies nicht. Bei den Aktiengesellschaften ist eine strikte Trennung zwischen der Geschäftsleitung und dem Kapital, also den Anteilseignern, vorgesehen.Unterschied zwischen AG und GmbH: Die Anteile

Die Rechtsformen Aktiengesellschaft und GmbH fallen beide in die Kategorie „Kapitalgesellschaft“. Ihre jeweiligen Besitzer haben einen gewissen Teil des Stammkapitals eingebracht und ihnen gehört ein entsprechend großer Teil des Unternehmens. Einen entscheidenden Unterschied zwischen AG und GmbH macht die Übertragbarkeit dieser Firmenanteile aus. Aktien sind in der Regel einfach und formlos übertragbar, außer es handelt sich dabei um Namensaktien. Diese sind auf einen bestimmten Besitzer ausgestellt und beim Verkauf müssen gewisse formale Vorgaben eingehalten werden. Demgegenüber können die Anteile von GmbHs weniger leicht den Besitzer wechseln, denn eine Übertragung muss in diesem Fall notariell beurkundet werden, was Zeit und vor allem Geld kostet.

 

Unterschied zwischen AG und GmbH: Der Gründungsaufwand

Hinsichtlich des Gründungsaufwands gibt es bei den beiden Rechtsformen deutliche finanzielle und strukturelle Unterschiede: Eine AG zu gründen ist teurer und aufwendiger als die Gründung einer GmbH. Das Aktiengesetz regelt alle Belange, die mit der Rechtsform Aktiengesellschaft zu tun haben während für die GmbHs die grundsätzlichen Vorschriften unter anderem im GmbH-Gesetz (GmbHG) geregelt sind. Den Unterschied zwischen AG und GmbH machen unter anderem die strikteren Vorschriften des Aktiengesetzes aus. Der Rahmen für eine AG-Gründung ist enger gefasst und der Großteil der Vorgänge und Schriftstücke der Gründung bedürfen einer notariellen Beurkundung.

 

Unterschied zwischen AG und GmbH: Die Haftung

Auch bei der Haftung der Geschäftsleitung besteht ein entscheidender Unterschied zwischen den Rechtsformen: Die Vorstände und die Mitglieder des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft können für geschäftliche Entscheidungen unter Umständen haftbar gemacht werden, wenn sie ihre Sorgfaltspflicht verletzt oder gesetzeswidrig gehandelt haben Die Gesellschafter der AG, also die Aktionäre, haften gegenüber Gläubigern nur mit dem Wert der von ihnen gehaltenen Aktien. Der Geschäftsführer der GmbH haftet unter Umständen für den durch die GmbH bzw. ihn als führendes Organ entstandenen Schaden und muss bei Verletzung dieser Pflichten unter Umständen sogar mit Freiheits- oder Geldstrafen rechnen. Hier finden Sie nähere Infos zur Geschäftsführerhaftung der GmbH.

 

Unterschied zwischen AG und GmbH: Zusammenfassung

Obwohl sowohl GmbH als auch AG Kapitalgesellschaften sind, gibt es Unterschiede zwischen den Rechtsformen. Die AG genießt als Rechtsform wesentlich mehr Ansehen und hat einen besseren Ruf. Beim Kontakt mit Banken, Zulieferern und Kunden ist dies von großem Vorteil. Um diese positiven Eigenschaften zu nutzen, müssen jedoch beträchtliche Vorleistungen erbracht werden, denn die Errichtung einer AG ist kostspielig. Ein kostenintensiver Gründungsvorgang und die im Vergleich zur GmbH doppelt so hohen Einlagen sind nicht für jeden erschwinglich. Hinzu kommt ein hoher Verwaltungsaufwand, der aufgrund der strengen Regelungen des Aktiengesetzes entsteht. Die Vorstandsmitglieder einer AG sind im Gegensatz zu den Geschäftsführern einer GmbH freier in der Ausgestaltung ihrer Geschäftsführung, da sie nicht den Weisungen eines Aufsichtsrats oder eines anderen Gremiums unterliegen. Der Unterschied zwischen einer AG und einer GmbH liegt auch in den Risiken, die für die Geschäftsleitung bestehen: Die Vorstände haben zwar eine größere Sorgfaltspflicht, aber für die GmbH-Geschäftsführer gilt in bestimmten Fällen die Durchgriffshaftung, was bedeutet, dass sie auch mit ihrem Privatvermögen haften. Aktien haben eine deutlich einfachere Übertragbarkeit als Gesellschafter-Anteile einer GmbH, deren Übertragung beurkundet werden muss. Der Unterschied zwischen AG und GmbH liegt hier in der Möglichkeit der AG, schneller neues Kapital aufzunehmen. Zudem ist die Aktiengesellschaft unabhängiger von den Eigentümern. Für welche Rechtsform sich ein Gründer letztendlich entscheidet, sollte sich nach den Zielen richten, die er verfolgt und welche Strukturen am besten zur Art des Geschäfts passen.

Die Gründung einer eigenen AG war noch nie so einfach! Mit den AG-Gründungspaketen von firma.de erhalten Sie Ausfüllhilfen, Musterverträge, persönliche Beratung und mehr, damit Sie mit klarem Kopf durchstarten können. Jetzt AG gründen mit firma.de!

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen sind. Ziehen Sie deshalb bei einem konkreten Fall immer einen Experten hinzu – wir stellen gerne den Kontakt her.

firma.de übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Fehler in den Texten entstanden sind.

Jetzt weiterstöbern im Ratgeber!